Archiv für September 2006

noch‘n „zitat“

„im nachhinein betrachtet ist sogar die angst vor dem tod unbegründet“
tee

aus 2 güssen…

… dank 8bitpeoples und mittelmässigem koreanischen filmemacher:

der tee – sokrates

kleine statistik…

…über us-amerikanische lebensbedrohungen der letzten 11 jahre
(europäische dürften wohl ähnlich aussehen)

(via bootsektor)

gerade als ich dachte ich wär raus…


da is sie nu – die neue und angeblich letzte staffel der SOPRANOS. zwar auf premiere, aber des macht uns ja nix. aaahh ich krieg gänsehaut. 12 (häh?) folgen der sechsten staffel und 8 bonusfolgen in deutscher synchronisation! yeah! komischerweise hab ich sie im esel nicht gefunden, drum werd ich sie mal vorsichtshalber mal aus dem apfel beziehen und sichern (wenn auch bestimmt wieder ohne abspann). also ihr zwei tütendreher, macht euch bereit! und keine angst ich lunsche noch nicht rein.
alle anderen, die tony nicht kennen, fangt auf jeden fall mit der ersten folge an! alles andere grenzt an blasphemie.
und dann in kleinen dosen (jeden tag 2?). haltet ihr eh nicht durch!
jeah! jeah! jeah!

glubschn uff ihr kackbratzn, nu gummt…

CLOV
aus faulheit und hirnchaos sag ich’s mal mit rosa’s worten:
„… hat jetzt einen eigenen Blog! Was dabei rauskommt weiß ich nicht. Bis jetzt steht da ja auch noch nix. An dem Design läßt sich ja sicherlich auch noch deftig arbeiten. Aber so, wenn ich im real-life mit ihm rede, gibt es ja eigentlich genug worüber er blogen könnte. Also wenn er es macht, dann wird der sehr toll, und auch viel gelesen von mir…….blumen und so…“
höhö, passt (fast) perfekt.

warum der computer den menschen nicht besiegen kann?

„das schach ist die welt. die steine sind die erscheinungen im weltall, und die spielregeln sind die naturgesetze.“
thomas henry huxley

den versuch, die frage zu beantworten, warum der computer den menschen nicht besiegen kann, unternimmt jörg seidel mit diesem einleitungszitat:

„das langsamste wird im lauf niemals vom schnellsten eingeholt werden; erst einmal muss doch das verfolgende dahin kommen, von wo aus das fliehende losgezogen war, mit der folge, dass das langsamere immer ein bisschen vorsprung haben muss.“

aristoteles über das achillesparadox des zenon von elea (physik VI 9. 239 b)

nach meiner kleinen radiosession gestern zum thema herausbildung neuer (technischer) „lebens“formen war dies ein doch beruhigender artikel…

fight virtualism!

und denkt daran:

„essentiell signifikanter wird ergo evident, daß exempli causa minimierter spezifiziertes auditorium, das der oratio eventualiter dito auditiert, konkludent instruiert wird.“
mir unbekannt

zitat der woche

sinngemässes schlusswort aus‘m beitrag (deutschlandfunk) zum gesellschaftlichen umgang mit genveränderten lebensmitteln in der usa bzw des nicht vorhandenen bewusstseins der konsument/innen dort:
auf dem parkplatz der shopping-mall antwortete eine junge frau auf die frage, ob sie sich wegen genfood sorgt:

„nein, ich bin vegetarierin und ausserdem wasche ich mein gemüse immer!“

computer für die armen…

…damit auch sie wieder lachen können!?
der 100-dollar-laptop kommt, keine frage. sein name:

2B1: the children’s machine

und weil man kindern so schwer etwas abschlagen kann, vor allem bildung, hat schonmal jemand investiert und auch china und brasilien sollen dick dabei sein.
wie dieses ding mit seiner doch für den preis beachtlichen hardware sich realkapitalistisch später zu der konkurrenz verhält, was für auswirkungen das ganze auf geopolitische strategiepapiere diverser gross- und kleinmächte haben könnte oder ob die zunahme des cyberterrorismus endlich auch
in nordkorea statistisch messbar wird, schaun mer mal…

nachtrag: das loch in der wand (cyberslums – ein test)

faschorap allstars proudly presents:

man muss sich schon was einfallen lassen um die croud so zu rocken,
dass sie auch auf dem wahlzettel den rightesten crossen.
also angeschnallt, homies, hier kommt HC STRACHE von der FPÖ mit seinem:

HC Rap

also, wen das nicht burnt…der burnt hoffentlich die nächste fpö-jam

„Gleichheit unter den Menschen lässt sich schließlich auch dadurch schaffen, dass man einfach alle umbringt“

was lernt mensch eigentlich so im philosophiestudium?
die mir persönlich bekannten philosophen quatschen zwar manchmal quark, aber im grossen und ganzen sind sie sehr soziale wesen. aber was mir gerade zufällig wieder augenkrebs verursachte, lässt meinen hass auf diverse eliten, bildungssysteme und ,zu allem überfluss, student/innen im allgemeinen nur weiter wachsen. da lese ich ein wenig in susanne lettows (lehrreichen) text gerechtigkeit, gleichheit, herrschaftskritik, und stosse auf passagen wie:

Um das gute Leben zu bestimmen, legt Nussbaum eine Liste grundlegender Bedürfnisse und Fähigkeiten an. Sie soll Antwort geben auf die Frage, was zu einem Leben gehört, „das uns als ein menschliches Leben gilt“. Zweifelsohne soll Nussbaums Konzeption „der Gleichheit und der Gerechtigkeit“ dienen, doch hat ihre Bestimmung des ‚guten Lebens‘ eine ausgrenzende Kehrseite: „Welches Leben“, so stellt Nussbaum ihre Frage um, „ist so verarmt, dass es nicht zu Recht ein menschliches Leben genannt werden kann?“. Alte, Behinderte und verwahrloste Kinder und Jugendliche tauchen hier auf. Von „bestimmten schwerstbehinderten Kinder“ heißt es, sie seien „keine menschlichen Wesen …, auch wenn sie von menschlichen Eltern abstammen“. „Die seltenen Fälle von Kindern, die außerhalb der menschlichen Gesellschaft oder in einem zutiefst gestörten Zuhause aufgewachsen sind, sodaß es ihnen völlig an Sprach- und Denkvermögen fehlt oder ihre sozialen Fähigkeiten auf eine extreme und irreparable Weise unterentwickelt sind“ bilden für sie eine „umstrittene Gruppe“.

nun soll diese person auch noch zu den bedeutendsten philosophinnen zählen, echte elite also. und auf eliten solcher art beziehen sich dann auch gern eliten politischer art bei ihrem grausigen treiben. als vordenker werden sie auch schonmal bezeichnet, meist sind sie es auch noch. zum glück brauche wenigstens ich keine vordenker, höchstens ein gedächtnis.
darum, student/innen dieser welt:
STREIKT!
…und lernt trotzdem (was ordentliches!)

nautilusfilm zeigte…

ursprünglich wollte ich die super überschrift nautilusfilm präsentiert… nutzen, da das aber zu unschönen verwechslungen mit denen führen könnte…
heissts nu anders.

meine ersten gedanken beim film waren:
hä wie jetzt? wat geht denn mit dem ab? das kenn ich doch von irgendwo…
die schreibe ist von pale blue moon, der zwar nicht so wendungsreich und intensiv geriet wie save the green planet, an den er mich stark erinnerte, dennoch sehr amüsant war.
beide aus dem jahr 2003 und ähnlichen grundgedanken des hauptprotagonisten zugrundelegend/zu grundelegend/zugrunde legend/zu grunde legend, sind sie eben doch sehr verschieden (grossartig).
der eine schräg-lieb aus nordamerika, der andere schräg-brutal aus südkorea, wissen beide zu unterhalten.
mehr zu verraten wäre allerdings ein cineastischer frevel, also wer neben scheiss-blogs-lesen und scheissen noch zeit hat , zieh sich doch save the green planet und danach pale blue moon rein. und wenn dann noch platz ist, den ebenfalls grossartigen takashi miike-kracher zebraman.
keine angst, it’s not like izo.

ja, isses denn schon wieder soweit?

bring ich heute doch meinen folgeantrag höchstpünktlich und semipersönlich zum amt, nachdem mein kontostand am zahltag beträchtliche 2,73 euro zeigte und dies ein sicheres indiz für postcannabinoide verplanung ist.
aber was erblicke ich rechterhand vor der noch geschlossenen sicherheitstür?
liegt da doch anstatt des üblichen prof. dr.dr. phil. dipl. psych. ein junger ordinärer punker! kurz nach sonnenaufgang!
neben sich ein tetrapack tafelwein und dunklen tabak. im schlafsack!
ja wat dat denn? agenturschluss die zweite? vielleicht gebäude verwechselt?
das kann schon mal passieren, dieses architektonische meisterwerk mit seinem freizeitdomizil der anderen art zu verwechseln. wieso muss man bei solchen institutionen auch immer „freiwillig“ und zum 1. antreten?!
also schwups in den briefkasten damit, da ich eh keine streikaufrufe oder sprengstoff dabei hab und schnell weg, bevor mich noch die tante von der vermittlung sieht, deren termine ich schon so oft sausen liess.
bleibt zu hoffen, sein und mein antrag werden alsbald genehmigt, sonst krachts!

so, dass war schon mein alibibeitrag für heute, nur um meinen
abspieler in aktion zu hoffen:

der tee – ein anarchist