parolen die die welt eh nicht verstehen braucht #1

fuck yr ism! (und geht ja nicht wirklich gegen alle ismen, sondern „gegen alles falsche im falschen.“ aha.


12 Antworten auf “parolen die die welt eh nicht verstehen braucht #1”


  1. Gravatar Icon 1 der Klassensprecher von 1984 18. März 2008 um 8:46 Uhr

    Bueller? Bueller?

    11 INT. BATHROOM 11

    Ferris walks into the bathroom. It’s littered with Jean’s
    debris. He turns on the shower water.

    FERRIS
    I don‘t care if you‘re fifty five
    or seven, everybody needs a day off
    now and then. It’s a beautiful day.
    How can I be expected to handle
    high school?

    He bends down OUT OF FRAME as he loses his briefs. He pops
    up.

    FERRIS
    I do actually have a test. That wasn‘t
    bullshit.

    He steps into the shower. Through the pebbled glass of the
    shower door we see Ferris‘ outline.

    FERRIS
    That I care about it was.

    12 INT. BATHROOM. SHOWER STALL. 12

    Inside the shower. Ferris‘ hair is standing straight up.
    It’s moulded into a fin with shampoo.

    FERRIS
    It’s on European socialism. I mean,
    really. What’s the point? I‘m not
    European. I don‘t plan to be European.
    So, who gives a shit if they‘re socialists?
    They could be fascist anarchists and it
    still wouldn‘t change the fact that I
    don‘t own a car.

    He turns the shower head around and uses it like a
    microphone.

    FERRIS
    (sings)
    WELL SHAKE IT UP, BABY,
    TWIST AND SHOUT…

    13 INT. HALLWAY. LATER 13

    Ferris comes out of the bathroom with a towel wrapped around
    his waist. He’s drying his hair with another of a different
    color.

    FERRIS
    Not that I condone fascism. Or
    and „isms“. „Isms“, in my opinion
    are not good. A person should not
    believe in an „ism“. He should
    believe in himself. John Lennon
    said it on his first solo album.
    „I don‘t believe in Beatles, I
    just believe in me.“ A good point
    there. Afterall, he was the Walrus.

    He opens a linen closet and tosses the towel in it.

    FERRIS
    I could be the Walrus and I‘d still
    have to bum rides off people.

    He passes CAMERA and goes into his room.

    FERRIS (OC)
    I‘m not very political? Let me
    put that into perspective…

    14 INT. BEDROOM 14

    Ferris tosses the towel he’s dried hair with on the bed.

    FERRIS
    My uncle went to Canada to protest
    the war, right? On the Fourth of
    July he was down with my aunt and he
    got drunk and told my Dad he felt
    guilty he didn‘t fight in Viet Nam.
    So I said, „What’s the deal, Uncle
    Jeff? In wartime you want to be a
    pacifist and in peacetime you want
    to be a soldier. It took you twenty
    years to find out you don‘t believe
    in anything?“
    (snaps his fingers)
    Grounded. Just like that. Two weeks.
    (pause)
    Be careful when you deal with old
    hippies. They can be real touchy.

    He opens his door.

    15 INT. CLOSET 15

    The door opens and Ferris rifles through his shirts.

    FERRIS
    My mother was a hippie. But she
    lost it. She got old. If she listens
    to the White Album now? She doesn‘t hear
    music, she hears memories. Nostalgia is
    her favorite drug. It‘ll probably be
    mine, too. I hope not.

    He finds a shirt he likes. He steps back from the closet and
    puts it on. He drops the towel.

  2. Gravatar Icon 2 miau 18. März 2008 um 21:10 Uhr

    tja, in „kunst“ mal selbst etwas rein intrepetieren wäre ja auch mal ne möglichkeit.

  3. Gravatar Icon 3 tee 18. März 2008 um 21:41 Uhr

    tja, deswegen erklärst du ja auch was im kommentar. interpretieren also, viel kann man da ja nicht (denk ich zuerst!). die bildelemente für sich sagen nix aus und ein zusammenspiel des kargen graphischen inhalts lässt sich nicht erkennen. also bleiben nur die offensichtlichen buchstaben (die durch den mensch ja irgendwas soziales durchblicken lassen sollen, scheinbar aber doch nur eine aussage eines menschen darstellen sollen).

    da steht dann: „fuck yr ism“ und „createdeconstruct“ in verschiedenen veränderungen. vielleicht dass sprache konstruiert (und dekonstruier-/veränderbar) ist und sich verschieden lesen lässt … nur wie passt da der reine inhalt in’s bild? was hat das alles mit miau zu tun (gesellschaftlich als katzenlaut (haustier!) bekannt)? ich übersetze „fuck your ism“ in „fick deine/n ismen/ismus“ und stelle die verbindung zu miau (katzenlaut als hintergrund!), einem scheinbar weiblichen (weiblich konstruierten) kopf (anonymisiert!) und dem „createdeconstruct“ (gespiegelt!) her und lasse der phantasie „freien“ lauf …
    (ach ja: dass der „hauptslogan“ in diesem punkstyle (oder was das ist) ist, sollte auch mit einfliessen.

    puh, ich glaub ich interpretier lieber morgen weiter, „kunst“ ist halt echt anstrengend – da steckt immer soooo viel drin! vielleicht mag ja auch mal wer anders solange?!

  4. Gravatar Icon 4 miau 18. März 2008 um 23:40 Uhr

    die „erklärung“ wie du es nennst sollte nicht den ganzen sticker erklären, sondern nur einen denk anstoß in die wirklich sehr grob gefasste richtung geben.

    ich sollte wohl besser wieder zurück zu den ganz stumpfen slogans.

  5. Gravatar Icon 5 tee 19. März 2008 um 11:46 Uhr

    (nähere) erklärung … denkanstoss … kommt wohl auf’s selbe hinaus. (sog. künstler geben doch häufig interpretationen vor/interpretationshilfen, damit das werte auditorium auch nix fehlinterpretiert. (und das hast auch du ein wenig gemacht, nachdem zoe was andeutete.)
    ausserdem bin ich ja noch nicht im ansatz fertig mit interpretieren.

  6. Gravatar Icon 6 Phillipp Bresefeld 19. März 2008 um 12:14 Uhr

    „Sigmund Freud sah in der Kunst – wie auch generell in jeder Tätigkeit, die nach Schöpfung oder Machtgewinn strebt – den Versuch, den Trieb der Libido auf nicht-sexuelle Weise zu kompensieren.“
    Du bist doch nur eine Szenekatze. Niemand den seine „ims“ du gerne fuggn willst, wirst du damit erreichen. Also machst du das nur für dich. Dein Ego und Credebility. Ne, sowas muss ich nicht haben. Da würde ich ja mal zu dir sagen: „fuck yr ism!“ Aber vielleicht ist das ja auch die reine Selbstreflexion. Also Miau kriegt das von sich selbst gesagt? Wer weiß. Ich geh jetzt wieder ins Bildermuseum, oder in den Louvre.

  7. Gravatar Icon 7 tee 20. März 2008 um 11:03 Uhr

    ach… ich pack’s einfach nicht. deswegen sollte kunst ja auch (wirklich) unpolitisch sein, ist meist so schon schwer genug da was zu interpretieren. phillipp hat da auch völlig recht, du machst es eh nur für dich und deine credibility bzw. soll das ding ja gar nicht aussagen, was andere verstehen.

    naja, immer schön weiter ficken und dekonstruieren!

  8. Gravatar Icon 8 besserscheitern 01. April 2008 um 15:31 Uhr

    Man sollte diese Streetartisten aus dem Blogsportuniversum weniger unter dem Kunstaspekt als unter dem von Wettbewerb, Revierabstecken, Konkurrenz und Raummarkierung betrachten, denn diese Sticker drucken sie sich in Tausenderauflagen. Weil ihnen ihre Vektorgrafikprogramme lieber sind als mal Bücher zu lesen, haben sie noch nie über das Kunstwerk im Zeitalter seiner Reproduzierbarkeit nachgedacht, geschweige denn von Benjamnin gehört. Müssen sie auch nicht. Sie müssen nur Codes bedienen, also Bezüge herstellen auf Theorieen, die auf kurze Phrasen oder Stichworte zusammengestutzt wurden. Antideutsch ist, wer sz statt ß schreibt, ob „Antideutschsein“ etwas gutes, schlechtes oder Albernes ist, steht nicht mehr zur Debatte.

  9. Gravatar Icon 9 miau 06. April 2008 um 22:11 Uhr

    ich lese bücher, das geht auch neben illustrator. und mit einfachen „antideutschen“ labels kannst du vllt. szenekiddies kommen, aber mir nicht.

  10. Gravatar Icon 10 tee 07. April 2008 um 9:29 Uhr

    kannst du vllt. szenekiddies kommen, aber mir nicht.

    *hust*

  11. Gravatar Icon 11 die leute die dich blogsportnazi nennen 23. April 2008 um 23:46 Uhr

    da hilft husten & bronchial, -tee!

  1. 1 #16 | miau Pingback am 20. März 2008 um 8:58 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = achtzehn