democrats for antigerman selbstbefriedigung

vorzeigearaber? sicher nicht für idep!


30 Antworten auf “democrats for antigerman selbstbefriedigung”


  1. Gravatar Icon 1 tee 30. Juli 2008 um 3:34 Uhr

    freudscher flüchtigkeitsfehler: es sollte natürlich bedürfnisbefriedigung statt selbstbefriedigung heissen. gleich mal in der sidebar verstecken den beitrag … :-"

  2. Gravatar Icon 2 IdrawESCAPEplans 30. Juli 2008 um 10:53 Uhr

    welches psychologische bedürfnis, ähnlich der entlastung für eigene vernichtungswünsche wie ich sie genannt habe, wird denn deiner meinung nach damit erfüllt?

  3. Gravatar Icon 3 tee 30. Juli 2008 um 17:08 Uhr

    im gegensatz zu dir psychologisiere ich da nicht mit vermeintlichen (vernichtungs)wünschen herum. und wenn du solch einen unsinn blogst, geht es dir wohl um bedürfnisbefriedigung der ordinären art.

  4. Gravatar Icon 4 Ostap Bender 30. Juli 2008 um 17:21 Uhr

    Antiostdeutsch für Einsteiger

  5. Gravatar Icon 5 lahmacun aka Laura 30. Juli 2008 um 18:29 Uhr

    das, was da zur ‚Nakba’ steht – „Es ist unstrittig, dass der Staat Israel nicht auf friedlichem Wege im Land entstanden ist. Es gab Kriege, das ist eine Tatsache. Der Staat selbst hat eingestanden, dass in diesen und jenen Fällen Menschen gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden, oder dass man sich zu diesem Zweck rechtlicher Praktiken wie der Ausrufung bestimmter Gebiete zu Militärzonen bediente“ – ist für hardcore-ADs eigentlich NO GO! aber so ist sie, die israelische botschaft, immer appeasement! fast schon antizionistisch. :o

  6. Gravatar Icon 6 IdrawESCAPEplans 30. Juli 2008 um 21:03 Uhr

    wieso vermeintlich tee? die empathielosigkeit gegenüber toten auf israelischer seite und oft gegenüber dem leid das auf palästinensicher seite, das durch die lokalen herrschafts-rackets, sofern diese rackets dem eigenen schwarz/weiss schema genügen, verursacht wird, spricht bände.

    wirkliches interesse und ehrliche empathie wär nicht so blind.

  7. Gravatar Icon 7 tee 30. Juli 2008 um 21:26 Uhr

    wieso vermeintlich??? „entlastung für eigene vernichtungswünsche“ wessen denn? hab ich das falsch verstanden?

    die empathielosigkeit gegenüber toten auf israelischer seite

    und ich such dann wohl mal die empathielosigkeit gegenüber toten auf pali-seite … sach mal, merkst du’s noch?

    gegenüber dem leid das auf palästinensicher seite, das durch die lokalen herrschafts-rackets, sofern diese rackets dem eigenen schwarz/weiss schema genügen

    =)) (mach dir mal die ursachen klar. nicht einfach: uuh, die BÖSE herrschaft war’s!)

    wirkliches interesse und ehrliche empathie wär nicht so blind.

    :-j

  8. Gravatar Icon 8 tee 30. Juli 2008 um 21:41 Uhr

    übrigens hab auch ich schon eine veranstaltung mit aktivisten der aatw mitgemacht. niemand auf der veranstaltung (und es waren sog. antideutsche da) kam auf die abwegige idee, diese seien nur als „kronzeugen gegen israel“ eingeladen worden. was eben einfach deine vorgefasste sicht auf die sache ist. eine höchstbillige masche, um jede kritik am staate israel aus dem staate israel von vornherein diskreditieren zu können. und in diesem kontext mein beitrag hier.

  9. Gravatar Icon 9 tee 30. Juli 2008 um 21:51 Uhr

    und um dich nochmal zu zitieren, wie du versuchst narodnik auszuweichen:

    Die Frage ist doch warum es “Linken” hier so wichtig ist die Politik in Israel zu kritisieren. Ich mein das ist Baustelle #1.

    wessen baustelle #1 denn??? wieviele solcher veranstaltungen (mit aatwler/innen bspw.) hast du denn im gegensatz zu linksdeutschen proisraelischen veranstaltungen erlebt? bei mir (in leipzig) stellt sich das verhältnis etwa 1:15 dar*. also wer führt hier den diskurs? kaum wird der antideutschen bedürfnisbefriedigung (nicht israel!) mal etwas entgegengesetzt, kommt einer wie du und faselt was wie: „psychologische bedürfnis, ähnlich der entlastung für eigene vernichtungswünsche“ …

    *edit: naja, nicht selbst erlebt zum glück.

  10. Gravatar Icon 10 IdrawESCAPEplans 30. Juli 2008 um 23:28 Uhr

    sorry aber wenn ich mich darüber aufrege, das linke israelis nicht mit ihrer kritik wahrgenommen für das was sie sind und das was sie äußern (denn genau darum ging es in meinem beitrag …), wie kommst du dann auf die idee ich würde mich gegen ihre kritik aussprechen?

    das ist doch total banane. auch den totalen zusammenhang auf die herrschaft hab ich nicht gezogen, sondern nur angemerkt, das die rolle für das elend in den palästinensischen gebieten nur all zu oft und all zu gern einzig israel angelastet wird.

  11. Gravatar Icon 11 tee 31. Juli 2008 um 1:14 Uhr

    sorry aber wenn ich mich darüber aufrege, das linke israelis nicht mit ihrer kritik wahrgenommen für das was sie sind und das was sie äußern (denn genau darum ging es in meinem beitrag …)

    was du in deinem beitrag bemängelst, kannst du nur nicht belegen. da soll ein link zur veranstaltungsankündigung und zu einem indymedia(!)-artikel* genügen. als beleg für sowas:

    Wenn sich deutsche Antizionisten jüdischen Postzionisten oder jüdischen Anarchisten ran karren, geht es eben nicht mehr um kritische Reflektion und einer Unterhaltung auf Augenhöhe, sondern wohl um Bedürfnisbefriedigung der besonderen Art. Der Eingeladene wird zum Entlastungszeugen für das eigene in Frage stellen des Existenzrechts Israels auf dem deutschem blutigen Boden; zur Bestätigung das man eben kein Antisemit ist wenn man vom „zionistischen Gebilde“ halluziniert und zionistische oder auch sekular pro-israelische Judenheiten verdammt.

    du hast sie doch nicht alle! ihre kritik interessiert dich nicht die bohne, so sieht’s doch aus. oder warum hast du die nicht einfach inhaltlich kritisiert, anstatt völlig weg von ihren inhalten diese instrumentalisierung von seiten der veranstalter herbeizuhalluzinieren? (die eben nicht in der veranstaltungsankündigung erkennbar ist; und auch sonst hast du keinerlei belege – nur dreiste behauptungen und psychologisierungen – bringen können!)

    auch den totalen zusammenhang auf die herrschaft hab ich nicht gezogen, sondern nur angemerkt, das die rolle für das elend in den palästinensischen gebieten nur all zu oft und all zu gern einzig israel angelastet wird.

    von den veranstaltern? von den ganzen anderen deutschen linken? von wem zum geier ausser der hamas?

    *links setzen will übrigens gelernt sein.

  12. Gravatar Icon 12 tee 31. Juli 2008 um 1:34 Uhr

    und ich streite vehement ab, dass in beiden vorträgen „linke israelis nicht mit ihrer kritik wahrgenommen für das was sie sind und das was sie äußern“.

    … nur weil du es gern so hättest.

  13. Gravatar Icon 13 IdrawESCAPEplans 31. Juli 2008 um 8:41 Uhr

    wie soll ich denn ein psychologisches bedürfnis mit einem link belegen? wär ja schön wenn das so einfach wäre. ich habe mich nicht zur kritik von beispielsweise aatw geäußert, weil das nicht thema des beitrags war, sondern eine von mir diagnostizierte oftmals vorhandene instrumentalisierung. damit haben die positionen von aatw erstmal nichts zu tun. und eine deutsch-antizionistische position lebt nunmal von einem ideologischen schwarz weiß bild, dessen zweck ein anderer ist als eine kritische durchdringung der wirklichkeit im nahen osten. da muss man gar nicht die hamas anführen, sondern kann seelenruhig auf die kulturrelativisten verweisen

  14. Gravatar Icon 14 Difficult is Easy 31. Juli 2008 um 9:31 Uhr

    wie soll ich denn ein psychologisches bedürfnis mit einem link belegen? wär ja schön wenn das so einfach wäre.ich habe mich nicht zur kritik von beispielsweise aatw geäußert, weil das nicht thema des beitrags war, sondern eine von mir diagnostizierte oftmals vorhandene instrumentalisierung.

    dann musst du diese instrumentalisierung auch bei den veranstaltern der aatw-veranstaltung belegen. dass es die gibt mag ja stimmen, aber einfach zu erklären, dass weil es sie gibt, sie auch in diesem fall vorliegt, ist eine schlichte unterstellung.

    und eine deutsch-antizionistische position lebt nunmal von einem ideologischen schwarz weiß bild, dessen zweck ein anderer ist als eine kritische durchdringung der wirklichkeit im nahen osten. da muss man gar nicht die hamas anführen, sondern kann seelenruhig auf die kulturrelativisten verweisen

    da steckt erstens die unterstellung drin, dass ein deutscher antizionist anders tickt, als zB ein japanischer oder israelischer antizionist. das müsstest du auch einmal belegen. weshalb ist die gegend in der man lebt so wichtig für die kritik, die man am staat hat? ändert sich die mit der durschnittstemperatur?
    und die zweite unterstellung ist, dass ein (deutscher?) antizionist, nicht in der lage ist eine korrekte analyse des nahostkonfliktes durchzuführen. da musst du auch erst mal zeigen, weshalb die gegnerschaft zum staat israel einen nicht befähigt korrekte aussagen dazu zu machen. wenn man einmal die gemeinsamkeiten, die jeder staat und jeder kapitalismus hat, festgestellt hat und kritisiert, dann is es doch unerheblich ob man in china, den usa oder syrien lebt. dann stellt man sich halt gegen jeden staat und jeden kapitalismus. alles andere is doch blöde politik und hat mit kritik nix mehr zu tun. dazu gibts gerade bei freiezeiten.net eine nette disku. schau ma rein: http://freiezeiten.net/forum/viewtopic.php?f=29&t=58

  15. Gravatar Icon 15 IdrawESCAPEplans 31. Juli 2008 um 11:34 Uhr

    ich hab von einer deutsch-antizionistischen position, nicht von deutschen antizionisten geredet. gemeint ist die spezifische vermengung von deutscher und antizionistischer ideologie. nix gene oder winkel der sonneneinstrahlung ;)

  16. Gravatar Icon 16 Difficult is Easy 31. Juli 2008 um 12:46 Uhr

    und wie kommst du drauf den veranstaltern „deutsche ideologie“ zu unterstellen? womit hängt das denn zusammen, wenn nicht mit der herkunft der veranstalter?
    „antizionistische juden treten in deutschland auf -> alibijuden der deutsch-antizionistischen ideologie“ da scheint ja ein automatismus drin zu stecken.

  17. Gravatar Icon 17 lahmacun aka Laura 31. Juli 2008 um 13:19 Uhr

    nun, es gibt natürlich bei einigen – gar nicht mal so wenigen – deutschen das bedürfnis, israel zu dämonisieren. auffällig ist zB, wenn sich die menschen NUR mit kritik an israel üben. kann man in jedem 08/15-forum nachlesen, dass manche menschen ne ziemliche freude haben, wenn sie schreiben, die israeli (geschrieben wird dann nicht selten „die juden“, was ja falsch ist, leben doch nicht mal 50% der jüd/innen in i) die neuen nazis seien – haben ja nix gelernt in der „erziehungsanstalt auschwitz“. das muss man sich schon anschauen.

    aber: ich gehe eben davon aus, dass die meisten israeli das wissen und dementsprechend sorgfältig prüfen, mit wem sie kooperieren. ausnahmen mag es geben, zB avnery wird auf altermedia gepostet, dass da kein einspruch von seiner seite erfolgt, ist doch eigenartig und für mich nicht nachvollziehbar, aber auch hier isses doch so: wie kommt man dazu, jüd/innen vorzuvorzuhalten, dass sie ALS JUDEN UND JÜDINNEN es doch besser wissen müssten? da kommt man dann sehr schnell in ne argumentation rein, die im kern zumindest implizit unterstellt, dass jüd/innen antisemitismus befördern, wenn sie sich nicht korrekt verhalten (zB israel unterstützen). und das ist eben – antisemitisch. sowas zeigt sich dann in den hasstiraden gegen avnery, die v.a. von ad-seite erfolgen. ihm wird sein jude-sein zusätzlich zur last gelegt – denn ALS SOLCHER MÜSSTE ER DOCH … da ist sie wieder, die „erziehungsanstalt auschwitz“!

    also: israeli sind einafch nur menschen, die wie andere menschen auch, ne politische einstellung vertreten und dementsprechend auch anch kooperationen suchen. da kann sich jede/r mal irren – oder auch ganz pragmatisch sagen, ok, das nehme ich in kauf etc. kann man kritisieren, aber vorrausetzung ist eben schon, dass man sich das ganze mal etws genauer anschaut. verzichtet man darauf und argumentiert a la „als israeli müssten die doch wissen, wie’s mit den deutschen ausschaut…“, zwingt man menschen in ne religiöse, „rassische“ oder nationale identität rein, die sie event. für sich ablehnen. und das ist dann halt antisemitisch unter pro-israelischem vorzeichen.

  18. Gravatar Icon 18 lahmacun aka Laura 31. Juli 2008 um 13:27 Uhr

    und das gleich gilt natürlich auch für für deutsche staatsbürger/innen – sind sie vllt auch nicht gerne –, die mit israeli kooperieren. muss man sich anschauen. genau. sonst wird’s schnell zur kollektivistichen denke.

    by the way: auch (post-)ads und liberale benutzen „alibi-juden“ (ich verwende den begriff nur ungern) – wenns zB um antimuslimischen rassismus geht, werden gerne holocaust-überlebende ausgepackt: die wissen nämlich, dank „erziehungsanstalt auschwitz“, wo rassismus anfängt! wenn die die sager der (post-)ads nicht anstößig finden, kann an ihnen auch wirklich nix schlimmes sein. alles klar.

  19. Gravatar Icon 19 IdrawESCAPEplans 31. Juli 2008 um 15:52 Uhr

    ich habe von keinem automatismus geredet diffi. ohne jetzt nochmal nacgeschaut zu haben, so habe ich soweit ich das noch in erinnerung habe, das wort „oft“ oder dergleichen benutzt.

    die deutsche ideologier würde ich auch nicht aus einer herkunft ableiten. keine ahnung warum du das unterstellst.

  20. Gravatar Icon 20 Difficult is Easy 31. Juli 2008 um 21:53 Uhr

    wie kommste dann drauf, den veranstaltern das einfach zu unterstellen?
    ich versuch das doch nur zu verstehen. du scheinst doch genau diese gleichung aufzumachen, wenn es um den auftritt der aatw in leipzig geht.
    übrigens, ich bekomme von antideutschen und deutschen ziemlich „oft“ rassistisches zu hören, bzw entschuldigungen für rassistische äußerungen/taten. trotzdem würde ich dir aufgrund der zugehörigkeit zu beiden gruppen das nicht unterstellen, ohne es belegen zu können. darum gehts halt. dass es antisemitische antizionisten gibt, die sich an äußerungen von finkelstein oder rabbi friedman erfreuen steht außer frage. nur kannste das nich einfach so von allen behaupten, die sich positiv auf antizionistische juden (oder schlimmer: nichtjuden) berufen. die teilen vielleicht einfach deren staatskritik.

  21. Gravatar Icon 21 Restgliedabschaetzer 01. August 2008 um 14:54 Uhr

    was ich seltsam finde das gerade anti-ds sich darüber aufregen das es baustelle 1 ist, aber es meistens erst zur baustelle nr 1 machen. rankings was die chronologische abschaffung von nationalstaaten angeht kenn ich nur von anti-ds…
    zm thema:
    was alibi-araberInnen und alibi-jüdInnen angeht: es geht glaub ich eher um die message die man (unbewusst) dabei transportiert als um die intesionen der veranstalterInnen.

  22. Gravatar Icon 22 IdrawESCAPEplans 01. August 2008 um 17:15 Uhr

    wahrscheinlich hab ich mich da zu indifferent ausgedrück diffi. ich will das nicht per sé unterstellen. vielmehr ist es mir mehrmals aufgefallen. wenn ich zum beispiel in der aatw veranstaltung in magdeburg die üblichen verdächtigen aus dem dunstkreis der gruppe internationale solidarität (gis) sitzen sehe, die ja mit ihren aktionen eine gewisse zynische popularität erlangt haben (http://www.redaktion-bahamas.org/auswahl/web53-1.htm), dann steht für mich eigentlich nicht zur debatte ob es da gerade um erkenntnisgewinn geht (was ja wünschenswert wäre). markant war in diesem fall sogar deren abgang, als der referent meinte, das einige linke mal über antisemitismus nachdenken sollten. vielleicht hätte ich den beitrag klarer darauf beziehen sollen ;)

  23. Gravatar Icon 23 tee 02. August 2008 um 1:27 Uhr

    wenn ich zum beispiel in der aatw veranstaltung in magdeburg die üblichen verdächtigen aus dem dunstkreis der gruppe internationale solidarität (gis) sitzen sehe […] dann steht für mich eigentlich nicht zur debatte ob es da gerade um erkenntnisgewinn geht (was ja wünschenswert wäre).

    wenn du sie sitzen siehst??? ey, jetzt komm mal endlich klar! in deinem text beziehst du dich explizit auf die veranstalter, nicht das publikum. denn seit wann instrumentalisiert das publikum den referenten? zur erinnerung:

    Wenn sich deutsche Antizionisten jüdischen Postzionisten oder jüdischen Anarchisten ran karren, geht es eben nicht mehr um kritische Reflektion und einer Unterhaltung auf Augenhöhe, sondern wohl um Bedürfnisbefriedigung der besonderen Art.

    also kritisier gefälligst deine hassobjekte wie die gis, nicht pauschal leute, die israelische (btw: wieso meinst du „jüdische“?) anarchos „ran karren“. und dass es für dich „nicht zur debatte [steht] ob es da gerade um erkenntnisgewinn geht“ zeigt nochmals klar und deutlich: es steht für dich gar nicht zur debatte. vielleicht checkst du das auch endlich selber mal.

    ps: wieso meint der „vorzeigejude“ denn, dass „einige linke mal über antisemitismus nachdenken sollten“? wurde er etwa gar nicht „zum Entlastungszeugen für das eigene in Frage stellen des Existenzrechts Israels auf dem deutschem blutigen Boden; zur Bestätigung das man eben kein Antisemit ist wenn man vom „zionistischen Gebilde“ halluziniert und zionistische oder auch sekular pro-israelische Judenheiten verdammt“?!

  24. Gravatar Icon 24 IdraewESCAPEplans 02. August 2008 um 1:45 Uhr

    aha hassobjekte … klar. ach tee, warum so aggressiv? btw. es ging mir nicht nur um veranstaltende, sondern auch um einen form der rezeption in der linken, womit sich auch das von mir erwähnte beispiel in den text einordnet.

  25. Gravatar Icon 25 tee 02. August 2008 um 2:53 Uhr

    zugegeben, du hast dich auch um einige der rezipienten gekümmert. nur versteh ich immer noch nicht, wie du von diesen einigen auf die veranstaltenden schliessen kannst. kritisier halt nur die rezeption (deren rezeption), nicht dass solche veranstaltungen (mit angeblich der und der intention) stattfinden (und vielleicht belegst du irgendwann auch mal irgendwas). denn „ran karren“ sagt da alles über dein verkehrtes (vor)urteil …

    und das „jüdische“ kapier ich immer noch nicht. aber ich fang mal lieber nicht an zu psychologisieren, warum du nicht zwischen jüdisch und israelisch unterscheiden kannst oder willst …

  26. Gravatar Icon 26 IdrawESCAPEplans 02. August 2008 um 10:42 Uhr

    mhh vielleicht hab ich da nen falschen infostand aber ich dachte das aatw vor allem aus jüdischen anarchisten besteht. gut, wenn dem nicht so ist, geb ich dir recht – dann ist das schlecht auseinandergehalten

  27. Gravatar Icon 27 tee 02. August 2008 um 12:02 Uhr

    In April 2003, three years into the Second Intifada, a small group of mostly anarchist Israeli activists […] The camp, formed by Palestinian, Israeli and international activists […] A constant presence of Palestinian, Israelis and internationals […] In that action Palestinians, international and Israeli activists […].

    http://www.awalls.org/about_aatw

  28. Gravatar Icon 28 IdrawESCAPEplans 02. August 2008 um 12:47 Uhr

    you scored ;)

  29. Gravatar Icon 29 ShizO² 02. August 2008 um 16:21 Uhr

    y. kommt hoffentlich auch bald zu uns. was für ein tolles glück für mich, dass ich einer der veranstaltenden bin. freue mich schon dermaßen auf genau die selbe diskusion oder was auch immer mir dann dümmlicher weise an den kopf geschmissen wird :-?

    dieses schön blenderhafte gelaber wird sich hoffentlich zum gag des abends entwickeln. is ja unglaublich…

  30. Gravatar Icon 30 lahmacun aka Laura 03. August 2008 um 16:50 Uhr

    T-34: Du kritisierst insbesondere den Postzionismus. Was muß man darunter verstehen?

    J.Bruhn.: Der Postzionismus ist israelischer Azionismus für deutsche Antizionisten, die es gern mit Michael Foucault und der Postmoderne haben.

    Die Welt dreht sich um Deutsche! :d

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = vierzehn