„Fickt euch alle.“

auf blogsport ist ja grad was los. nicht zuletzt wegen der ereignisse im iran, zuvorderst aber muss es wohl die hitze sein. verschiedene schädigungen auseinanderhalten z.b. können sowohl mpunkt (lahmacun dazu):

Und wenn Du da mal Demokratie und Faschismus vergleichst, wirst Du sehen, dass der Unterschied da echt höchstens in Nuancen besteht: Reichsarbeitsdienst oder Ein-Euro-Job … Tod durchs EU-Grenzregime oder Tod im Konzentrationslager – was soll da der große Unterschied für die Betroffenen sein?

als auch das geprüfte argument (zu im ns angepassten, statt lagerkonzentrierten, kommunisten) nicht:

Sie wären dann Frontschweine für die deutsche Nation gewesen o.ä. – auch ein Schaden. Leben in Bedürfnisbefriedigung ist da schon die bessere Alternative.

kohlrabi hat völlig recht, zynismus ist das nicht mehr. widerlich schon. (freilich eine reine geschmacksfrage. ebenfalls kommunistische persönlichkeitspflege betreibende nachwuchsprovos wie die „bahamas-gsp-schimäre“ stehen ja auf sowas, ich eher nicht. ist mir zu pomo.)

was mich zu dem bringt, weswegen sich dieser beitrag dann auch lohnt. (denn den gegenstandpunkt ehrzuretten, indem ich mal eben darstelle, dass die sog. „gsp-blogger“ bzw. „gsp-adepten“ bloss „verbalradikale nachwuchsrevolutionäre“ und „vulgär-gspler“ sind, die aus den sonst grösstenteils zutreffenden sachen des gsp regelmässig einen schmarrn machen, lohnt die mühe nicht. ups, das machen sie ja schon selbst!)
aber lassen wir einfach mal einen „uralt mg‘ler“ bei lysis reden:

Ach, M-Punkt, alter Willensmetaphysiker und Schopenhauer-Marxist! Auch der Aufklärungsidealismus der MG/des GSP hat ja seine handfesten – und sehr verständlichen – Wurzeln: Gegen die hastig-gierige Aneignung marxscher Theorie, gegen das Kurzschließen von Parteiaufbau und den flüchtigen Erscheinungen wilder Streiks in der BRD zu Beginn der 70er Jahre war ein Teil der Roten Zellen München so realitätsbewusst, sich auf eine lange Auseinandersetzung mit dem Klassenfeind einzustellen. Darüber musste Klarheit gewonnen werden, also gründete sich ein Arbeitskreis, der Resultate wissenschaftlicher Kritik vorlegen sollte. Et voila! Dass jede kommunistische Intervention in Massenbewegungen und Arbeitskämpfen wissenschaftlich fundiert sein muss ist das eine, das andere, und das ist der falsche Übergang, ist die Vorstellung, dass der Arbeiter nur »das Argument« sich einleuchten zu lassen bräuchte, und schon macht er, mit dem richtigen Willen beseelt, die Revolution. […]

und „kenner“ auch nochmal:

Mein Gott, die „Kritik“, die diese verbalradikalen Nachwuchsrevolutionäre spätestens nach der Lektüre des Ersten Bandes (oder wahlweise wenigstens der Ums-Ganze-Broschüre) in jedem zweiten Blogeintrag (also genau der Hälfte in der es nicht um langweiligen Lifestyle-Quatsch geht) gegen alles und jeden und immer gleich abspulen, ist doch einfach nur derbe langweilig und lässt sich auch in einem Satz ausdrücken: Egal ob Iran, Sozialproteste, Montagsdemos, Bildungsstreik, EZLN oder sonstwas – da geht es ja, so stellen sie empört fest, gar nicht sofort um den Umsturz eines in Marxschen Kategorien verstandenen Kapitalismus und die weltweite Errichtung des „Kommunismus“! Von dem hat man zwar auch keine Ahnung, wie der aussehen soll1, aber das muss man auch nicht, für die ProtagonistInnen der Ums Ganze-Linie gibt es dafür den KT-Quatsch einer in der bürgerlichen Subjektstruktur prinzipiell angelegten Erkenntnisbarriere und diejenigen, die eher zur MG tendieren, erzählen dann halt, eine „schonungslose Kritik des Ladens“ reiche doch eigentlich aus. […]

WORD.

  1. das stimmt ja so nicht ganz! manche wissen ganz genau, wie eine bedürfnisorientiert wirtschaftende gesellschaft zu haben ist. einfach einen gemeinsamen willen (inhalt: bedürfnisorientiert = vernünftig) fassen, die leute ab und zu mal dran „erinnern“ und schon klappt’s auch mit den konterrevolutionären. [zurück]

56 Antworten auf “„Fickt euch alle.“”


  1. Gravatar Icon 1 clov 18. Juni 2009 um 9:57 Uhr

    Öhm… naja^^ was willst Du eigentlich mit dem Beitrag sagen? Dass die Leutchenz mehr Praxis via Onanie pflegen sollten?

    Marx meinte, für einen vernünftigen Blick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse müsste man diese in der Dynamik ihrer konkreten Erscheinungsformen erfassen, alles andere wäre Ideologie. Postmarxisten behaupten nun, im Kapitalismus bleibt sich alles gleich, kurz: Kapitalismus=Kapitalismus. Im Rahmen der hochidealistischen Hegelschen Dialektik würde das bedeuten, dass hier kein Erkenntnisgewinn möglich ist. Warum also Leuten zuhören, die immer nur den immergleichen Standpunkt propagieren, dass Kapitalismus nunmal scheisse ist?

  2. Gravatar Icon 2 lahma 18. Juni 2009 um 13:01 Uhr

    >Leben in Bedürfnisbefriedigung ist da schon die bessere Alternative.

    tja. es ist ja nicht so, dass mpunkt sich nicht zu meinem gedankenspiel geäußert hätte:

    Keine Ahnung, warum man heutzutage den Aufstand im Warschauer Ghetto kritisieren sollte, weil es gar keinen Empfänger für die Kritik gibt.* Aber was soll denn bitte prinzipiell dagegen einzuwenden sein, wenn man den Leuten sagt, dass, wenn sie sich wirklich ihre Schädigungen vom Hals schaffen wollen, ein bürgerlicher Staat, der sie als sein Menschenmaterial hernimmt, ein völlig untaugliches Mittel dafür ist?

    ist nur noch die frage: ist die schädigung „warschauer ghetto“ wirklich das gleiche wie ein termin bei der arbeitsagentur? die antwort ist natürlich nein. auf so nen schwachsinn kommt man nur, wenn man alles vollkommen undifferenziert unter „ihre schädigungen“ subsumiert.

    *das betrifft dann wohl auch die sache mit der israel-GRÜNDUNG. keine ahnung, wieso echte blogsport-kommunisten dazu einträge posten.

  3. Gravatar Icon 3 clov 18. Juni 2009 um 14:07 Uhr

    Was fürn beknackter Hintergrund! Da kann kaum noch den Text erkennen, du Opfer!

  4. Gravatar Icon 4 Pent C. Klarke 18. Juni 2009 um 17:17 Uhr

    Häh? Wieso Loverboy666? Ich bin Pent C. Klarke. Für mich ist das keine reine Geschmacksfrage mehr, sondern das ist schon eine Leugnung.

  5. Gravatar Icon 5 lahma 18. Juni 2009 um 17:39 Uhr

    wieso leugnung? der schaden wird nicht bestritten. und als solcher unter schaden=schaden=schaden=BLAAAAAAAAAAA subsumiert.

    http://lahmacun.blogsport.de/2009/06/16/alles-kaese/#comment-1865

  6. Gravatar Icon 6 tee 18. Juni 2009 um 23:47 Uhr

    pent: alter blogsport-bug, ich hab mich endlich mal aufgerafft eine supportanfrage zu stellen.

    und „reine geschmacksfrage“ war ironisch gemeint, um dem zu erwartenden moralismusvorwurf auf den terminus „widerlich“ zu unterbinden.

  7. Gravatar Icon 7 tee 18. Juni 2009 um 23:49 Uhr

    und clov ist sicher auch nicht clov (dank des bugs). der hintergrund ist normalerweise schon gut so (bei üblichem kontrast), aber nun mysteriöserweise verschwunden … :-?

    EDIT: oh, krass. der hintergrund funzt nur bei der 10er betaversion von opera (deswegen) nicht mehr. sonst sieht’s super aus. aber ist auch egal … ;)

  8. Gravatar Icon 8 tee 18. Juni 2009 um 23:52 Uhr

    ach ja, lahmacun hat lysis‘ äusserst treffende aussage auch schon zitiert:

    „Bloß keinen Finger gegen den Faschismus rühren, es könnte ja am Ende eine Demokratie dabei herauskommen!“

  9. Gravatar Icon 9 tee 19. Juni 2009 um 1:56 Uhr

    das wird ja immer besser mit mpunkt und SEINEN interessen:

    Sie wollen wirklich nur ihre Rolle als Frau erfüllen, also für Reproduktion von Staatsvolk und Arbeitskraft antreten, ohne dazu durch Schleier und Steinigungen gezwungen zu werden. Dann ist das Interesse eben ein verkehrtes.

    tja. nicht ganz unrecht hat lahmacun da und skp hier.

  10. Gravatar Icon 10 lahma 19. Juni 2009 um 12:12 Uhr

    fickt euch alle, trifft’s ganz gut.

  11. Gravatar Icon 11 clov 19. Juni 2009 um 12:47 Uhr

    ^^ Der Bug ist der, dass die Seite sich den letzten Namen merkt und automatisch die Eingabe dafür ausblendet … beknackt würde meiner vielfach geschwungenen Zunge ja nie entrinnen.

    Wäre im übrigen das Interesse der Frau an sich auch dann ein verkehrtes, wenn es einzig darin bestände, marxistische Adepten zu beschlafen, anstatt … öhm … bspw. die Küche sauber zu halten? Fragen über Fragen …

  12. Gravatar Icon 12 tee 19. Juni 2009 um 15:34 Uhr

    nochmal ernsthaft zum letzten zitat:

    mpunkt macht einen einfachen fehler. er „verwechselt“ das interesse der bedingten körperlichen unversehrtheit (steinigung, säureattacken etc.) mit dem interesse „für Reproduktion von Staatsvolk und Arbeitskraft an[zu]treten“*. zwei völlig unterschiedliche interessen, die er aber zusammenwirft, weil in seiner denke nur 2 metainteressen existieren – das richtige interesse (an einer vernünftig eingerichteten bedürfnisorientierten gesellschaft/wirtschaftsordnung) und das falsche („verkehrte“) interesse (hier wird alles subsumiert, was auch nur im detail dem richtigen interesse widerspricht).1
    partikularinteressen wie ein *relativer* schutz vor patriarchaler gewalt kommen da nicht vor. freilich kommt dann die masche des „zum politischen programm machen“s:

    Nicht mein Fehler, wenn Ihr nicht lesen wollt, was da steht. Ich sage schließlich nicht, dass es ein Fehler ist, gegen eine Schädigung anzutreten, sondern dass es ein Fehler ist, sich eine Schädigung zum politischen Programm zu machen.

    nur dass ein „politisches programm“ eben notwendig ist, um interessen von menschen praktisch durchzusetzen, zur gültigkeit zu verhelfen. wie soll man denn sonst „gegen eine schädigung antreten“?!
    und dann noch eine beliebte schummelei:

    Und das bleibt auch ein Fehler, wenn diese Schädigung (egal ob als solche erkannt oder nicht – von wegen Gegenstandswechsel!) eine andere ersetzen soll.

    ich wüsste nicht, wodurch – wenn wir mal bei dem iran-beispiel bleiben – die schädigungen der tugendpolizei ERSETZT werden sollten. mpunkt tut so, als trete bei abschaffung solcher schädigungen automatisch andere schädigungen in kraft. als gäbe es ein kontinuierliches schädigungsquantum, dass sich nur in seinen speziellen ausprägungen verschiebt (solange der vielgepriesene kommunismus nicht erreicht ist).

    1. da hat neoprene – wenn auch in leicht anderem kontext – völlig recht:
      Es gibt nämlich in der GSP-Denke in der Tat gar keinen Punkt, wo die quantitative Ausdehnung der Agitation und Propaganda und die sich daraufhin einstellende Vergrößerung der Zustimmung zu und dem organisatorischen Anhang an den GegenStandpunkt umschlagen würde in irgendetwas anderes als eben die weitere Ausdehnung der immer gleichen Propaganda, daß Leute sich was Anderes einleuchten lassen sollten. […] Es bleibt so ein komisches politisches Verständnis und vor allem Selbstverständnis alles auf das Jüngste Gericht zu verschieben. Als wenn die religiös wären, was sie zugegebenerweise nicht sind.

      [zurück]

    *EDIT: mpunkt bringt nur was durcheinander oder so:

    Noch mal explizt für kleine dumme Punker: Nicht das Interesse nicht gesteinigt zu werden habe ich als verkehrtes benannt, sondern das, die Benutzungsfunktion als Frau erfüllen zu wollen.

    was das dann aber mit den steinigungen zu tun haben soll weiss wohl nur der kommunismus …

  13. Gravatar Icon 13 tee 19. Juni 2009 um 16:11 Uhr

    skp nennt es „durch [d]eine interessierte kausalverkettung ein falsches interesse draus“ machen. oder so.

  14. Gravatar Icon 14 clov 19. Juni 2009 um 16:21 Uhr

    zynisch und menschenverachtend, diese „kommunisten“ bzw. kommunisten. ein glück, tee deckt ihre finsteren machenschaften auf. (L) oder so.

  15. Gravatar Icon 15 clov 19. Juni 2009 um 16:34 Uhr

    Ich wars nicht! Blöder Bug, geh weg Duuu …

  16. Gravatar Icon 16 tee 19. Juni 2009 um 19:15 Uhr

    dennoch weiss ich nicht, was der falsche clov grad von mir wollte. ich hab doch nichts gegen zynismus oder menschenverachtung. im gegenteil!

  17. Gravatar Icon 17 clov 19. Juni 2009 um 19:46 Uhr

    Menschenverachtung ist blöd. Schau mal in ein Geschichtsbuch, tee! Und Zynismus ist eher Produkt einer resignativen Haltung, obgleich ästhetisch oftmals ansprechend.

  18. Gravatar Icon 18 tee 19. Juni 2009 um 20:28 Uhr

    ach gottchen. in geschichtsbüchern steht was über menschenverachtung? na wundert mich gar nicht mal …

  19. Gravatar Icon 19 Pent C. Klarke 19. Juni 2009 um 23:30 Uhr

    @ lahma

    Klar, gibt’s linke Holocaustleugner und so einer ist Mpunkt! Der Satz, den dieses „Geprüfte Arschloch“ in dem genannten Thread angebracht hat, stammt ursprünglich von MPunkt: (sinngemäß) Für die Opfer sei es ja kein Unterschied, ob sie bei einem Verkehrsunfall oder in einem KZ umkämen. So ’ne abgefeimte Leugnung, die sich der Opfer bedient, um die Untat zu verleugnen!

  20. Gravatar Icon 20 Pent C. Klarke 19. Juni 2009 um 23:35 Uhr

    Ganz davon zu schweigen, welche Art Kausalität Mpunkt hier aufmacht: „vernichtet, weil sortiert“. Jemandem, dem sowas plausibel vorkommt, ist doch nicht mehr zu trauen!

  21. Gravatar Icon 21 Pent C. Klarke 19. Juni 2009 um 23:47 Uhr

    MPunkt ist sich dessen auch vollkommen klar, da bin ich sicher. Hat er doch selbst der „Psychologie“ ihre Daseinsberechtigung abgesprochen! Das schlimmste ist, daß er dafür nicht Saures bekommt, selbst hier nicht.

  22. Gravatar Icon 22 tee 20. Juni 2009 um 0:21 Uhr

    also mach mal halblang. holocaustleugnung ist ja wohl nicht das was du (eigentlich?) meinst. mpunkt leugnet doch nicht historische fakten, sondern relativiert sie allerhöchstens mit solchen aussagen. jedenfalls ist das KEINE leugnung.

    „untat“ zeigt vielleicht, was du meinst: er leugnet die moralische bedeutung. er sieht es als „tat“. ich übrigens auch (nur als andere/besondere, während er nicht unterscheiden kann).

    aber man sollte auch diese schummelei mpunkts kritisieren: er vergleicht (siehe ausgangsbeitrag) DEN TOD in einem kz und DEN TOD durch ein eu-grenzregime. DER TOD war aber überhaupt nicht gegenstand, sondern DAS SYSTEM, das kz und eu-grenzregime hervorbringt bzw. das kz-regime und das eu-grenzregime selbst und deren folgen. nur haben die nicht nur tod zum inhalt! das eu-grenzregime bedeutet ja in den meisten fällen gar nicht den tod (schon gar keinen vergleichbaren), sondern abschiebung zum beispiel. na wie gesagt, geschummelt halt.

  23. Gravatar Icon 23 tee 20. Juni 2009 um 0:30 Uhr

    und ja, sowas hätte schon in den ausgangsbeitrag gemusst.

  24. Gravatar Icon 24 lahmacun 20. Juni 2009 um 1:28 Uhr

    wie tee schon feststellte, isses keine leugnung. ne krasse relativierung allemal. das war ja auch das thema meines eintrages zB. – dass es diese tendenz gibt.
    das ist mmn ein allgemeines „problem“ bei gsp-viellesern – habe ich wieder feststellen müssen, als ich heute mal durch nen älteren thread gekrochen bin. als ließe sich der demokratische kapitalismus nicht kritisieren, wenn man nicht den nazifaschismus kleinredet. – ist wohl so ne dümmliche reaktion auf demokratischen antifaschismus.

  25. Gravatar Icon 25 lahmacun 20. Juni 2009 um 1:42 Uhr

    in nem alten thread (aber ähnliches thema, mpunkt hat heute auch schon auf den thread verwiesen):
    http://mpunkt.blogsport.de/2009/01/14/bericht-lea-va/#comment-21456

    dann der nächste kommentar:
    Na siehst Du, die wollen eben was an ihren beschissen Lebensumständen ändern, statt darüber froh zu sein, dass die kein Auschwitz sind.
    http://mpunkt.blogsport.de/2009/01/14/bericht-lea-va/#comment-21457

    dann revo erstaunt:
    ach plötzlich kann man schon immanent die lebensumstände verbessern und die eine gesellschaft besser finden als die andere…. DAS ist das thema.

    und dann: was man alles so kann, war eben nicht das Thema. Sondern, ob Antifa was taugt, oder nicht.
    http://mpunkt.blogsport.de/2009/01/14/bericht-lea-va/#comment-21461

    genau wie in der aktuellen disku. :d/

  26. Gravatar Icon 26 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 1:43 Uhr

    @ tee

    Was Du zu Mpunkt’s Schummelei schreibst, ist ganz richtig. Wenn er aber bewußt das Grenzregime, das, wie Du sagst, in den meisten Fällen nicht zum Tod führt, gleichsetzt mit den Konzentrationslagern, die genau zu diesem Zweck eingerichtet wurden, steckt darin eben sehr wohl faktisch eine Leugnung. Aber ich gebe zu, daß es ein Streitfall ist.

  27. Gravatar Icon 27 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 1:55 Uhr

    Vielleicht läßt sich zugestehen, daß es Mpunkt nicht auf die Leugnung ankommt, daher Streitfall, aber sie ist notwendig, um diesen Vergleich, auf den es ihm ankommt, ziehen zu können. Er benutzt sie also.

  28. Gravatar Icon 28 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 2:42 Uhr

    Dann noch zum zweiten Punkt.
    Saul Friedländer schreibt über die neutralisierende Wirkung bürgerlicher Geschichtsschreibung, die in Sätzen steckt wie: „Um ‚Luft zu machen‘ für die vom RSHA geplante zweite und dritte Rate von Judentransporten aus dem Reich, die man im Winter 1941/42 ‚vorläufig‘ in Litzmannstadt unterbringen wollte, sollte das Ghetto von Arbeitsunfähigen (vor allem auch Frauen und Kindern), die man zur Vergasung nach Chelmo brachte, entlastet werden.“ [Martin Broszat, Hitler und die Genesis der ‚Endlösung‘, Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte,25 (1977)]
    „Die Irrealität dieser Textcollage entspringt hier jedesmal der völligen Unvereinbarkeit der zwei Satzhälften. Die erste stellt eine gewöhnliche Verwaltungsmaßnahme dar und ist in ganz normaler Sprache abgefasst; die zweite beschreibt die selbstverständliche Konsequenz, nur daß hier plötzlich ein Mord beschrieben wird.“ (Kitsch und Tod, S. 77ff.)
    Diese beiden nebeneinander stehenden Satzhälften würden von MPunkt regelmäßig mit einem „weil“ verbunden, was die neutralisierende Wirkung nur steigert, da der Mord zu einer allgemeinen Regel oder Gesetzmäßigkeit verwaltungsmäßigen Handelns erklärt wird.

  29. Gravatar Icon 29 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 2:51 Uhr

    Selbst wenn es so ist, daß man wegen des Faschismus einen Haß auf den Kapitalismus schiebt und daher gerne den Demokraten mit solchen Perfidien eins überbraten möchte, muß einem doch klar sein, daß dieser Schuß, als Entgrenzung, höchstwahrscheinlich nach hinten los geht. Oder ist es das, was erreicht werden soll?

  30. Gravatar Icon 30 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 3:13 Uhr

    Und das ist noch längst nicht alles. Denn aus MPunkt’s Versuch, die Staatsableitung an dieser Stelle einzubringen, d.h. die Geschichte mit dem Staat, der seine Bürger sortiert, was eben der Grund ihrer Vernichtung sein soll, ergibt sich die Schlußfolgerung auf ein Staatsvolk, das vor einer staatlichen Sortierung existent sein muß, also eben jene nationalistisch-völkische Behauptung, g e g e n die MPunkt doch zu argumentieren vorgibt.

  31. Gravatar Icon 31 Pent C. Klarke 20. Juni 2009 um 3:14 Uhr

    Kurzum, es ist alles eine Riesenscheiße, und er soll damit aufhören.

  32. Gravatar Icon 32 lahma 20. Juni 2009 um 14:55 Uhr

    ergibt sich die Schlußfolgerung auf ein Staatsvolk, das vor einer staatlichen Sortierung existent sein muß, also eben jene nationalistisch-völkische Behauptung, g e g e n die MPunkt doch zu argumentieren vorgibt.

    da kommt’s schwer drauf an, wie man im detail argumentiert. bei manchen ist das aber in der tat feststellbar. war hier auch schon mal thema: http://brennessel.blogsport.de/2009/03/12/ohne-worte-4/

  33. Gravatar Icon 33 industriekletterer 28. Juni 2009 um 18:45 Uhr
  34. Gravatar Icon 34 Zonenbanane 30. Juni 2009 um 14:58 Uhr

    Oh je ihr Nerds, habt ihr eigentlich nichts besseres zu tun? Wie wäre es mal mit einem guten Buch?

    Und dieser Blog ist sowieso einer der lächerlichsten Blogs überhaupt….Glashaus….Steine werfen…etc. !?

  35. Gravatar Icon 35 loverboy 666 01. Juli 2009 um 1:58 Uhr

    :x
    fickt euch alle!

  36. Gravatar Icon 36 sigmunds freund 01. Juli 2009 um 6:39 Uhr

    „ficken“ – bei hirnamputierten asexualisierten ungefickten vollspacken wie tee & seinem debilen anhang wie immer eine beleidigung.
    q.e.d.

  37. Gravatar Icon 37 tee 01. Juli 2009 um 11:25 Uhr

    zonenbanane und sigmunds freud machen das ja scheinbar unter sich aus …

  38. Gravatar Icon 38 clov 01. Juli 2009 um 15:23 Uhr

    Ts, also ich habe ja nie sehr viel auf Siggi Freud gegeben, aber solche Postings würde ich einfach löschen. Ignoranz ist schließlich auch ne Überlebensstrategie und ich lass mich nur sehr ungern als debil beschimpfen. Ist auch einfach unsachlich, mein Brain arbeitet super :d

  39. Gravatar Icon 39 tee 01. Juli 2009 um 21:38 Uhr

    ach, ignorieren ist schliesslich nicht so anstrengend wie löschen. die mühe ist lyzi nun echt nicht wert.

  40. Gravatar Icon 40 sigmunds freund 02. Juli 2009 um 14:25 Uhr

    ficken.

  41. Gravatar Icon 41 Kenna 08. Juli 2009 um 15:16 Uhr

    Lyzi muss man sowieso nicht sonderlich ernstnehmen. Ein Depplein ausm Westen, das diversen Menschen ständig versucht zu gefallen, seine Interviews mit Dietmar Dath bewirbt, obwohl ihn keiner danach fragt, seinen Hacks-Fetisch pflegt und letztendlich will der kleine Hässlo nur liebgehabt werden. Wenn man sich sein Myspaceprofil und das seiner Freundin anschaut, weiß man, dass Küchentsyschologie manchmal voll trifft, ey!

  42. Gravatar Icon 42 DgA 10. Juli 2009 um 15:43 Uhr

    Ich möchte ja noch zu gerne wissen, was an meinem Zitat nun so verkehrt oder/und widerlich ist.

  43. Gravatar Icon 43 tee 10. Juli 2009 um 16:23 Uhr

    ganz einfach: ihnen im nachhinein vorzuhalten, dass eine alternative, die sie überhaupt nicht hatten, doch besser (für sie) gewesen wäre.

    oder anders: jemandem, der sich nur zwischen a und b entscheiden kann, zu sagen dass doch c die bessere alternative wäre. wow.

    ausserdem machst du denselben blödsinn wie mpunkt und kannst nicht zwischen schädigungen differenzieren. was aber für eine bewertung unabdingbar ist. angepasste „frontschweine“ hatten nämlich im gegensatz zu lagerkonzentrierten kommunisten eine weitaus grössere überlebenschance. aber ja – kommunismus wäre eh besser 8-|

  44. Gravatar Icon 44 Diffi 10. Juli 2009 um 18:13 Uhr

    @tee:
    du spielst doch im nachhinein schicksalsgo/ött_in und meinst es gab NUR die möglichkeiten israel zu machen oder restlos vernichtet zu werden. DU bist das dumme, zynische arschloch. also fick bitte DICH. bei deinem und lahmacuns hysterischem israelrechtfertigungsfeldzug lohpnt es sich schon einfach dazwischenzugehen und zu sagen: neee, ihr schwachköpfe, MÜSSEN tut da nix.

    ps: in diese diskussion fällt auch wendys kommentar. lahmacun behauptete, der anhaltende antisemitismus würde leute in die arme des israelnationalismus treiben. ach schwachsinn, dass aus den opfern von antisemitismus jüdische nationalisten werden is deren eigener FALSCHER übergang.

  45. Gravatar Icon 45 tee 10. Juli 2009 um 18:42 Uhr

    geh kacken, diffi.

  46. Gravatar Icon 46 l 10. Juli 2009 um 18:45 Uhr

    lahmacun behauptete, der anhaltende antisemitismus würde leute in die arme des israelnationalismus treiben.

    in der gegenwart? oder meinste 1945? wenn du erstes meinst (zweites vertrete ich immer noch), bitte ich um verlinken einer entsprechenden äußerung von mir aus verhandelter debatte.

    [ich war mal so frei, das zu korrigieren; tee]

  47. Gravatar Icon 47 l 10. Juli 2009 um 18:52 Uhr

    >und meinst es gab NUR die möglichkeiten israel zu machen oder restlos vernichtet zu werden

    keine ahnung, ob tee diese haltung vertritt. aber ich vertrete sie, ja. juden und jüdinnen war es i.d.r. nicht möglich, weiterhin in den ländern, in denen man ihnen zuvor an den kragen wollte, zu leben – da die leute nach wie vor antisemitisch eingestellt waren, wie sich zB (nur ein beispiel!) am bad ischeler milchprozess zeigte (und die kommunist/innen haben sich da auch nicht als die super super anti-antisemit/innen hervorgetan: gegen „displaced persons“ zu protestieren ist unter aller sau.)
    manche sind in die usa ausgewandert, andere – darunter keineswegs nur zionist/innen, sondern einfach auch viele menschen, die aus dem scheiß kz-laden rauswollten – sind nach palästina.

    ansonsten: http://lahmacun.blogsport.de/2009/06/16/alles-kaese/

  48. Gravatar Icon 48 tee 10. Juli 2009 um 19:25 Uhr

    nein, l, ich vertrete diese haltung nicht. und ich befinde mich ebensowenig auf einem „hysterischen israelrechtfertigungsfeldzug“ wie du. wenn du allerdings den fehler machst und auf dieses „NUR“ mit „aber ich vertrete sie, ja“ antwortest, um dich in den nächsten sätzen selbst zu widerlegen – dein problem. da kann’s nämlich schon mal zu missverständnissen kommen.

  49. Gravatar Icon 49 l 10. Juli 2009 um 20:08 Uhr

    man müsste jetzt mal darlegen, wie denn die haltung des „gegenübers“ sich insgesamt gestaltet. israel: scheisse (nationalismus; korrekt: befreiungsnationalismus). krieg gegen und besatzung von d: scheisse (weil imperialistisch motiviert). etc. – und dann kommste (zumind. ich) ziemlich schnell zu nem: ja, da wäre es zu ner restlosen vernichtung der juden und jüdinnen gekommen. na zum glück hat sich die verfolgte minderheit nicht auf die kommunistische bewegung verlassen! (und man komme mir jetzt nicht mit: in auschwitz hätten sie doch zu kommunist/innen werden müssen! und dann ihre verfolger/innen mit „guten argumenten“ versorgen!) was für eim glücklicher zufall, dass andere länder (zB usa; oder su: auch aus notwehr) ein interesse hatten, deutschland platt zu machen!
    oder wo sieht man denn die massen an kommunist/innen, die hitler gestürzt hätten und die juden und jüd/innen gerettet durch die errichtung eines sozialismus? siehst du die irgendwo? – ich seh die nicht! wo sind sie denn die massen an anti-antisemitischen kommunist/innen, die die antisemit/innen aufgehalten haben? die den wiederaufbau deutschlands mit den ganzen nazi-ministern und -richtern verhindert haben? siehst du die irgendwo? – ich seh sie nicht!
    ich seh aber ein versagen der arbeiter/innenbewegung. und antisemitische arbeiter/innen, die mit dem ns durchaus konnten. die übergelaufen sind. und einige kommunist/innen, die nach 1945 keine hemmungen hatten, sich an antisemit/innen ranzuwanzen. und ne masse an antisemit/innen und an menschen, denen es scheissegal war, wenn ihre jüdischen nachbarn „abgeholt“ werden. und die auch nach 1945 – waren ja nicht zu wackeren blogsport-kommunist/innen mutiert – keinen deut besser waren.

  50. Gravatar Icon 50 l 10. Juli 2009 um 20:14 Uhr

    ich bin FASSUNGSLOS, dass hier immer wieder die gleiche scheisse kommt: dass so KLUGSCHEISSER ständig die israelGRÜNDUNG kritisieren, statt sich mal bei sich umzusehen. würden sie das mal tun, würden sie vielleicht mal kritisieren, dass da TÄTER locker flockig ihre mörderische NATION weitergeführt haben. statt da ständig auf den OPFERN rumzutrampeln – denen blieben nämlich wirklich kaum eine möglichkeit. oder wie stellt man sich das vor? marx-lesekreis im lager für DP? und dann als jüd/in antisemit/innen agitieren, oder wie? verfolgte minderheit überzeugt verfolgende mehrheit? LACHHAFT!

    und das hat nichts mit der aktuellen israelpolitik zu tun.

  51. Gravatar Icon 51 l 10. Juli 2009 um 20:33 Uhr

    und wenn man meint, ganz ganz dringend was machen zu müssen in sachen israel: dann geht man nach israel und agitiert israelis und palästinenser/innen. und unterstützt kommunist/innen in israel. und übersetzt texte, damit die leute die dort lesen können – wenn man schon meint, die wahrheit in sachen israel entdeckt zu haben.

    oder meint hier irgendjemand, dass deutsche kommunist/innen den nahostkonflikt lösen werden? das ist so lächerlich! scheiss antideutsche, scheiss anti-antideutsche, scheiss debatte!

  52. Gravatar Icon 52 tee 10. Juli 2009 um 20:46 Uhr

    na mit dem schlusswort hastes nochmal gerettet <:-p

  53. Gravatar Icon 53 l 10. Juli 2009 um 21:33 Uhr

    1. diese historische debatte ist sinnlos. wo ist da der sinn?
    2. wenn man schon historisch werden will, soll man doch mal die alternativen benennen. aber bitte keine marx-lesekreis-im-dp-camp-dichtung. oder auschwitz-war-ne-lehranstalt-reime.
    3. ist es nicht falsch, die debatte in d zu kritisieren; aber hier auf blogsport läuft das zu 99% auf so ner dämlichen provo-schiene. irgendwelche dodel-ads feiern den gazakrieg als „geile party“; die dodelige gegenseite beschäftigt sich blogtechnisch hauptsächlich damit, die diese ad-dodel zu ärgern*. und beides dient sehr oft der persönlichkeitspflege. oder wer meint, real was zu verändern mit dem mist?

    *hatte ich auch kurz: was bin ich froh, dieses „stadium“ schnell überwunden zu haben! uff

  54. Gravatar Icon 54 skp 10. Juli 2009 um 23:26 Uhr

    ps: in diese diskussion fällt auch wendys kommentar.

    da gings um 45 du depp! aber klar, für gsp rezeptionisten wurden damals mit den betroffenen interviews geführt und fragebögen ausgefüllt, ob die sich denn wirklich als juden sehen und dann ist denen das ja ganz recht geschehen. für so’ne scheiße gehört euch echt eine in die fressleiste platziert.

  55. Gravatar Icon 55 ShizO² 02. August 2009 um 15:47 Uhr

    Deutsche Linke zerficken nun mal gerne die Probleme der Menschen im nahen Osten und erfinden für sie direkt auch gerne mal funktionierende Lösungsansätze. Da issn Mullah anner Macht? pfff…selbst Schuld…

  56. Gravatar Icon 56 heinrich essmann 08. Februar 2011 um 19:40 Uhr

    im grunde sind die menschen euch egal.
    ihr hört euch einfach nur gerne selber reden.
    des weitern such ihr eine intellektuelle und moralische rechtfertigung
    für eure sehr persönliche wut.
    ihr scheisshaussozialisten!

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = sechs