hingeschaut

rhizom verlinkt einige (er)klärende texte zur grassierenden „islamkritik“.

„it’s no fun if you‘re dead.“

… ist eine lebenserhaltende kampagne von übersee, in der man unter anderem erfährt, wie fussballspielen mit toten so ist. pädagogisch höchst wertvoll!

Lieber Hartz4 als Fahrradkurier!

„LE Qrier stellt dir einen Rucksack zur Verfügung. Dieser kostet 5,00 € im Monat Miete.“ – Großzügig waren sie schon immer. Der hippe Arbeitskraftausbeuter LE Qrier sucht neues Verschleißmaterial, weil altes halt schnell wegbricht. Viel Erfolg!

Schneemiez baun

1. Plan machn:

2. Kugel rolln:

3. Nochmal überdenkn:

4. Alles kaputtschlaaahn:

„denk ich an Deutschland …“


(Aus dem Aufruf des Theaterfestivals „Deutsche Geschichten“)

und nein …

… Plural von Anus ist nicht Anis

naja, es war zwar schon ein offenes geheimnis, aber nun muss es auch das letzte mensch verstehen:

the internet is made of cats! (via)

„IHR solltet einfach eure dreckigen christenfressen halten!“

genau, ey. aber liebe_r l – die netiquette! es braucht doch regeln!! sonst schimmelt’s schneller als es wächst!!!

Hat Leipzig endlich seine eigene Militante Gruppe?

Da das Bekenner(_innen?)schreiben an die LVZ und nicht an dieses Blog geschickt wurde und ein Cabrio statt eines Fixies als Symbol für Reichtum herhalten muß, sage ich: Nein – Alles Fake!
Wahrscheinlich haben die LVZ-Redakteure selbst die Brände gelegt und hoffen nun wie immer mit schlechter Rechtschreibung und zweifelhaftem Inhalt zu unverdientem Ruhm und mir zustehender Medienehre zu gelangen. Aber urteilt selbst:

„Die Militante Gruppe Leipzig bekennt sich hiermit zu 2 von 3 Anschlägen auf Fahrzeuge im Raum Leipzig durch Feuerlegen.“ Gemeint seien die Brandstiftungen in der Anna-Kuhnow-Straße, wo am Donnerstag kurz vor 6.15 Uhr ein Honda-Cabrio ausgebrannt war, sowie das Abfackeln eines Transporters mit fabrikneuen Polizeifahrzeugen gegen 6.45 Uhr in der Crusiusstraße. „Dies gilt einmal als Zeichen gegen die verdammten Bonzen, die ihr Fahrzeug Marke Cabrio als Statussymbol ihres Reichtums verwenden und einmal gegen die Polizei, welche immer wieder brutal gegen friedliche linke AktivistInnen vorgeht“, so die Verfasser. „Es werden weitere Anschläge gegen Einrichtungen der Regierung und Unterstützer der Kriegsmaschinerie folgen. Schon innerhalb der nächsten Tage.“ Auch die LVZ könne zum Ziel werden. Die Gruppe kündigte „Inbrandsetzen von PKW der Mitarbeiter“ sowie des Redaktionsgebäudes an. […] Allerdings vermissen Experten des Staatsschutzes in dem Schreiben – das Original offenbart eine gravierende Rechtschreibschwäche der Verfasser – typische Merkmale üblicher Bekennerprosa. Mithin könnten auch unpolitische Trittbrettfahrer mit bizarrem Humorverständnis oder ein irrer Einzeltäter dahinter stecken, heißt es.

Von wegen! Den Unpolitischen oder Irren es in die Schuhe zu schieben könnte diesen Bonzen so passen! Aber so nicht!

15 Jahre Kolle Rebbe zeigt …

15jährige Mädchen mal anders (via)

krisensite bei blogsport :(

möglicher lotte-ersatz?

der open-pc kommt in kürze raus. kann in sachen preis-leistungsverhältnis freilich erstmal noch nicht mit anderen maschinen mithalten, aber so grundsätzlich …

Interpassivität

Interpassivität ist eine Handlungsform, durch welche das eigene Genießen bzw. sonstige Empfindungen an andere Menschen oder Dinge delegiert werden. Interpassiv sind: Dosengelächter in Fernsehshows, Klageweiber in mediterranen Trauerfeiern, Denkmäler (die sich an unserer Stelle erinnern), das Christentum sowieso (Jesus leidet für uns), Pornovideos (stellvertretender Sex), der Chor in der antiken Tragödie, die parlamentarische Demokratie (Entscheidungsdelegation), das aktuelle Stück von René Pollesch, das Herunterladen tausender Filme, die wir nie sehen werden (das Genießen wird dem Computer überlassen) usw.

Nein, ich geh‘ nicht da hin. Ich geh‘ wahrscheinlich da hin. Echte Kunst.

oh yeah mann, das ist pop!

*prokrastinier*

Wer sich fragt, wie sich Bilder von ladynred2424 auf mein Blog verirrt haben – das war nur ein Test für’s Flickr-Plugin. Obwohl sie wirklich süßen Content pflegt!

Wir sehen uns!

In Gedanken dann doch beim wahren Ultra, der letzte Nacht sowas von unerwartet starb. Auf daß ihm alle seine Wünsche erfüllt werden, Geschmack hatte er genug. Wir sehen uns in seiner Show! Und weil ich von ihm kein Video hab gibt’s eins von Patrick McGoohan, dessen Tod sich zufällig heute jährt:

nix neues im osten

symptomatisch.

❤ hach, dieses wetter ❤

veggie-zungenbrecher des tages

„fleischscheiß bleibt fleischscheiß und scheißfleisch bleibt scheißfleisch“

Hurra Hurra

blogsport.eu ist da!

prüft eure spekulationsscheisse doch selbst!

na hoppla.

zum 4ten jahrestag

gibt’s wie immer ein liebeslied: