Archiv für März 2010

Ach Fefe, vielleicht mal weniger das ehemalige Nachrichtenmagazin lesen!

Und falls jetzt jemand mit „Polanski ist ein fieser Päderast“ kommt: mag sein, aber mir ist es lieber, wenn ein Päderast im Exil hervorragende Filme macht, als wenn er in der katholischen Kirche untertaucht und weitermacht.

Daß Polanski gar kein Päderast ist (wenn überhaupt pädophil), weiß Fefe nicht. Wohl weiß er dessen Neigung zu jungen Menschen zu skandalisieren, als ob das im „Fall Polanski“ das Problem ist und nicht der Willensbruch eines Menschen, wegen dem er auch noch Solidarität von anderen Kulturdeppen erhält. Damit reiht Fefe sich wunderbar ein das übliche mediale Echo – wo von Pädophilie und Inzest gesprochen werden kann, wird von Vergewaltigung geschwiegen!

Ausserdem Fefe – es mag sein, daß viele fiese Päderasten in der katholischen Kirche untertauchen und dort weitermachen. Deiner Logik zufolge wäre es Dir aber scheinbar lieber, wenn die Priester doch wenigstens gute Filme machen würden, während sie weiter Menschen vergewaltigen. Toll.

Telefonwitze – jetzt aber!

Die Telefonwitze … man muss sie nur richtig setzen lassen!

Sprüche gibt’s

… und Weisheiten erst: „Paedophilie ist ja die Methode, wie Mutter Natur Witwen und Waisen versorgt.“

Home Taping is Killing Music


(via killerhorn)

Reinhold Andert – So ist ein Pionier

Geil, den zweitgrößten Smash-Hit von Andert im Netz entdeckt:

(indirekt via wendy)

Immer am Puls der Zeit – die Titanic

Heute schon abtgerieben?

„Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die „Residenzpflicht“ (Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) § 56 und §85 Punkt 2.) abgeschafft wird, die es Asylbewerber_innen und geduldeten Flüchtlingen verbietet, ihren Meldelandkreis ohne behördliche Ausnahmegenehmigung zu verlassen. “

EPetition zur Abschaffung der Residenzpflicht gestartet.

dumm, dümmer, anti-antideutsch

Makss-Hammer & Sichel-Damage mit seiner endgültigen Selbstdisqualifikation.

„Wenn genug Gras für alle da ist, wird sich wohl kaum ein Raubtier entwickeln.“

Dass Anarchie an sich funktioniert und mehr Selbstbestimmung gut ist, wurde oft genug bewiesen im Kleinen und im Großen. Meinetwegen kann auch einfach Geld und Großbesitz abgeschafft werden, dann fallen auch irgendwann alle Regierungen von alleine. Wichtig ist nur Eins: Keine Grenzen zwischen Lebenwesen. Egal ob durch Geld, Spezies, Konfession,…bla der ganze kack. Und dass diese Grenzen nur Aufgrund von Notlagen zustande kommen, dürfte auch jedem klar sein. Wenn genug Gras für alle da ist, wird sich wohl kaum ein Raubtier entwickeln. Und mit Geld und Besitz ist das auch nichts anderes. Es ist genug von allem für alle da und es kann noch mehr werden.

… meint „TrⒶuM von FreiHeiT“. Mir fehlen die Worte …

menschliches tierfleisch?!

Menschenfleisch […] Ach­tung, in die­sem Text wird spe­zie­sis­ti­sche Spra­che ver­wen­det. Grund ist die bes­se­re Les­bar­keit und Ver­ständ­lich­keit für un­vega­ne Men­schen.“ Auch sonst zur sonntäglichen Belustigung sehr zu empfehlen das Blog.

… und schon wieder weg

Bis auf seltene Ausnahmen kam ich gar nicht dazu, sie zu lesen und schon ist sie in Rente – die Gigi, Zeitschrift für sexuelle Emanzipation. Queer.de mit einem Nachruf.

Die letzten „Antideutschen“

„für ein Leben auf dem höchstmöglichen Stand von Zivilisation und Luxus“ plädiert die EGALeipzig, die damit scheinbar rechtsstaatliches Morden und ähnlich große Errungenschaften der Zivilisation (wie den eliminatorischen Antisemitismus?!) sowie einen großen Unterschied in der Lebensqualität von Arm und Reich befürwortet. Bitte macht es doch schnellstmöglich der AKG gleich …

Alarmismus der Woche

Immerhin verhungern in Afrika 1 Milliarde Menschen“ behauptet „DIY“ in einer Einleitung zum Thema Containern und würde es damit recht haben, so wäre in ein paar Jahren ein ganzer Kontinent leer, wow. Einfach ALLE weg! („Und genau an diesem Punkt kommen wir zum Containern.“ – leider ändert hier Containern NICHTS am Sterben aller Afrikaner, wenn wir das containerte nicht ALLES nach Afrika bringen!)

Äh, … whut?!

Fefe regt sich mal wieder über die USA auf. Diesmal darüber, daß Schwule dort kein Blut spenden dürfen. Nun, lieber Fefe, in Deutschland geht es homosexuellen Männern doch genauso:

Ausschluss von Risikogruppen

Beim Blutspenden hat die Sicherheit der Empfänger der Blutprodukte oberste Priorität. Um das Risiko der Empfänger von Blutspenden zu minimieren, sind bestimmte Personen auf Grund ihrer Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe von der Blutspende ausgeschlossen. Bei diesen Personen ist die statistisch erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung an Hepatis B/C oder HIV der gesamten (Risiko-)Gruppe ausschlaggebend, nicht das individuelle Risikopotenzial.

Dazu zählen u.a.:

* Personen mit oft wechselnden Sexualpartnern (insbesondere männliche und weibliche Prostituierte)
* Homosexuelle Männer
* Häftlinge
* Drogen-, Medikamenten- und Alkoholabhängige

Kleines Detail, was Du vielleicht auch noch nicht wusstest.

*lern*

Linksammlung zum geplanten Kaufland am Lindenauer Markt

Pressemitteilung vom 03.03.2010

*Planungen für ein Kaufland-Einkaufszentrum am Lindenauer Markt – 28
offene Fragen an die Stadträte*

Das Stadtforum Leipzig hat zu dem geplanten Vorhaben bereits mit seiner
Stellungnahme vom 15.02.2010 sowie der Pressemitteilung vom 16.02.2010
eine Reihe von Planungskonflikten angesprochen und vor deren Hintergrund
dringend die Ablehnung des Vorhabens in seiner jetzigen Dimension und
Gestalt im Stadtrat gefordert.

Die darauf erfolgten Reaktionen aus den Fraktionen (Linkliste siehe
unten) lassen nicht erkennen, dass sich der Stadtrat tatsächlich
intensiv mit allen wesentlichen Aspekten dieses in seiner Auswirkung
sehr komplexen Vorhabens auseinander gesetzt hat.

Daher hat das Stadtforum ergänzend zu seiner Stellungnahme vom
15.02.2010 einen konkreten Fragenkatalog erarbeitet in dem aufgeteilt in
8 Themenkomplexe insgesamt 28 Fragen gestellt werden, zu deren
Beantwortung die Fraktionen aufgefordert werden.

/Bisherige Stellungnahmen und ergänzende Links/:

Stellungnahme der SPD / Christian Schulze:
http://www.spd-fraktion-leipzig.de/presse/1096-stadtteilzentrum-staerken-umfeld-positiv-entwickeln.html?24862343113ecdf8d038cea925956d80=0e65a07a917708a0b5b49c5a2d5fec2e

Im Gegensatz dazu die Stellungnahmen der SPD zu dem vergleichbaren
Vorhaben in Connewitz:
http://www.spd-fraktion-leipzig.de/component/search/connewitz.html?ordering=&searchphrase=all

Siegfried Schlegel (*LINKE*):
http://www.l-iz.de/Politik/Brennpunkt/2010/02/Kaufland-in-Lindenau-Stadtteil-braucht-Einkaufsmarkt.html

Volker Richert (*CDU*, Stadtbezirksbeirat) und René Hobusch (*FDP*):
http://www.l-iz.de/Politik/Brennpunkt/2010/02/Lindenauer-Markt-CDU-und-FDP-fuers-Einkaufszentrum.html

Ablehnend bislang ausschließlich *B’90/Die Grünen*:
http://www.l-iz.de/Politik/Brennpunkt/2010/02/Gruene-und-Stadtforum-gegen-Kaufland-am-Lindenauer-Markt.html

/Ausführliche Diskussion des Vorhabens durch *Bürger* auf den beiden
*Webforen*/:

http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?p=250993#post250993

http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?f=19&t=3301

/Ausführliche Berichterstattung in der *Leipziger Internet Zeitung*/:

http://www.l-iz.de/Allgemeines/Suche?searchfield=kaufland&find.x=15&find.y=8

/*Bilder Abbruch Henricistr. 12*/:

http://www.flickr.com/photos/33947381@N05/4354334698

http://www.flickr.com/photos/33947381@N05/4354334336/

(plus Fragen zum Lindenauer Markt als pdf. Via Stadtforum Leipzig)