M.I.A – Born Free

Erinnerte mich sicher nicht umsonst schon in den ersten Sekunden stark an Peter Watkins‘ Meisterwerk Punishment Park, an dem sich hier großflächig sowohl technisch als auch inhaltlich orientiert wurde. Ebenfalls kann es kein Zufall sein, daß der Sohn eines weiteren Großmeisters des politischen Films (Constantin Costa-Gavras (Z)) hier Regie führte. Die Intention des anderen politischen Kontextes, nämlich des Rassismus, würde ich hier jedoch nicht nur dem Plot entnehmen, sondern auch durch die rote Kuffiya symbolisiert sehen, die ein Freiheitskämpfer im Film tragen darf. Aber interpretiert selbst:


(via ubik)


18 Antworten auf “M.I.A – Born Free”


  1. Gravatar Icon 1 clov 27. April 2010 um 2:26 Uhr

    Naja, im Vergleich zu PP mangelt es doch sehr an der Subtilität und ein richtiges Ende gibts auch nicht. Ich glaub, dass mit dem Tuch, das passte wohl am besten zu den roten Haaren und nicht umgekehrt. Alles in allem mal ein Musikvideo der anderen Art, mehr nicht.

  2. Gravatar Icon 2 Tapete 27. April 2010 um 10:13 Uhr

    Hat mich peinlicherweise ein bisschen an ein Southpark-Folge erinnert, in der Rothaarige diskriminiert wurden. Und wohl leider nie auf einem Musiksender laufen aufgrund der Brutalität.

  3. Gravatar Icon 3 tee 27. April 2010 um 10:25 Uhr

    braucht dir doch nicht peinlich sein. würde mich nichtmal wundern, wenn romain-gavras sich auch dort bedient hätte.

    dass die kuffiya rot ist, das passt natürlich farblich gut. aber das ein steinewerfender jugendlicher, der sich gepanzerten fahrzeugen entgegenstellt, überhaupt ein solches tuch trägt, ist für mich schon ziemlich klar intendiert.

  4. Gravatar Icon 4 clov 27. April 2010 um 16:44 Uhr

    An der Oberfläche der kulturellen Massenkolportage ist das Tuch doch nicht viel mehr als eine ganz allgemeine Chiffre für hoffnungslosen Widerstand wie die US-Army-Embleme für erdrückende Übermacht stehen. Ich kenne jetzt aber den Regisseur nicht, kann sein, dass er das dann doch ganz konkret meint. Das wäre dann aber eine ziemlich billige Metapher auf den „Krieg gegen den Terror“…

  5. Gravatar Icon 5 tee 27. April 2010 um 19:23 Uhr

    na so allgemein würde ich das nicht sehen. das wandbild der sturmgewehrbewaffneten widerständler ist ziemlich ira, während die darauf folgenden steineschmeisser ziemlich palästinensisch sind. diese wiederum stehen beide für (hoffnungslosen) widerstand.

    und der regisseur ist wie gesagt der sohn costa-gavras‘, da darf man schon ein paar masstäbe anlegen.

    ps: die anlehnung an punishment park ist dann aber doch das entscheidende. ging es damals noch um die us-amerikanische innenpolitik im kontext des vietnamkrieges und die dazugehörige friedensbewegung sowie den umgang mit systemkritiker_innen im allgemeinen, so ist hier „nur“ inländischer rassismus ganz allgemein/verbildlicht ein thema. wo ist da eigentlich das verbindende element? doch alles nur ziemlich billig?

    ach mist, jetzt gerate ich doch zu sehr in’s interpretieren …

  6. Gravatar Icon 6 parallaxe 28. April 2010 um 11:43 Uhr

    Abgesehen von der Ginger-Verschwörung aus Southpark musste ich auch noch an das „Minenräumen“ im Iran-Irak Krieg denken.

  7. Gravatar Icon 7 clov 28. April 2010 um 17:38 Uhr

    Ich komischerweise auch, allerdings habe ich eher an die Beräumung der Normandie gedacht …

  8. Gravatar Icon 8 the only one says: 24. Mai 2010 um 14:42 Uhr
  9. Gravatar Icon 9 kenubajuk 02. Juni 2010 um 12:48 Uhr

    Dieses Video erfordert so viel Intellekt um es richtig reflektieren zu können, dass es einfach nur eine gewaltverherlichende Bildwichserei darstellt. Konstruktives ist ganz anders. Es wird nix relativiert oder sonstwas, was den Kontext der Kritik herstellt. Das Gewalt Scheiße ist weiß man nach spätestens 15 Sekunden des Videos. Würde ja gern mal hören oder lesen was Jugendliche in dem Video sehen und ob es bei ihnen nicht einfach nur eingefahrene Klischees verstärkt werden.
    Voll der überflüssige Müll.

  10. Gravatar Icon 10 tee 02. Juni 2010 um 14:50 Uhr

    wenn das klischee das des knüppelnden gewaltmonopols ist – na sehr gut!
    was willst du überhaupt sagen – dass die dummen bei dem video nur wichsen würden? dass durch ballerspiele alle zu amokläufern werden? wo ist das problem am „gewaltwichsen“?

    dass nix relativiert wird, finde ich hervorrragend. besser übertriebene darstellung potentieller gewalt als relativierung tatsächlicher gewalt.

    und hey – überflüssig? wer bestimmt denn, was zu gebrauchen ist und was nicht bei musikvideos? meiner meinung nach hat das video schon darin seine funtion erfüllt, diskussionen anzustossen. die finde ich nämlich nicht überflüssig.

  11. Gravatar Icon 11 Kenubajuk 03. Juni 2010 um 12:19 Uhr

    Ja ist dein Lebemn was du mit solchen Bildern gestaltest.
    Kreativ ist das mal gar nicht, bekommst sozusagen sicherlich keien Lebensoskar dafür!
    …und Aufklärerisch isses halt auf keinesten weil halt kein Inhalt vorhanden!
    Word!

  12. Gravatar Icon 12 Kenubajuk 03. Juni 2010 um 12:25 Uhr

    Eine Diskussion darüber ist eigentlich auch Überflüssig, weil wir ja nicht über die Böse Polizeigewalt sprechen sondern nur über den sinn oder unsinn von plakativen nichtsagenden Videos!

    Ich spreche dem Video ja sogar eine ganz deepe metaphysische Tiefgründige Aussage zu.
    Die aber weniger als eine halbe Promille der Welbevölkerung checkt und daher anders dargestellt sicherlich besser, gerade für die Bilderfetischisten begreifbarer wäre.

    Werd ich aber sicherlich nicht kunt tun , weil glaubt sowieso keiner.

    @all verschwendet nicht so viel Lebenszeit mit Ballerspielen!

  13. Gravatar Icon 13 hhh 03. Juni 2010 um 13:41 Uhr

    @Kenubajuk verschwende nicht so viel Lebenszeit, sonst bereust du es danach

  14. Gravatar Icon 14 tee 03. Juni 2010 um 19:06 Uhr

    zum glück gibt es keine verschwendung der lebenszeit, müsste es ja erstmal eine sachgemässe verwendung geben. was das wohl sein könnte … gar die liebe?!

    ok, ab heute 24/7 LOVE!!! :x

  15. Gravatar Icon 15 bz 08. Juni 2010 um 3:47 Uhr
  16. Gravatar Icon 16 tee 08. Juni 2010 um 21:42 Uhr

    bin voll ruhig.

    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x
    :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x :x

  17. Gravatar Icon 17 Arne 15. Juni 2010 um 13:59 Uhr

    Ich bin auch eher geschockt von dem Video – und vermute dahinter eine perfide Marketing-Strategie, die sich ganz alten Mechanismen der menschlichen Psyche bedient.

    http://rockt.tv/spotlight/die-asthetik-der-gewalt/

  18. Gravatar Icon 18 exilantee 15. Juni 2010 um 19:23 Uhr

    tja, da streiten sich nun die geister, ob die gewaltdarstellung mittel zum zweck ist (nämlich den inhalt in einen politischen diskurs zu (be)fördern) oder ob die einbettung in einen politischen kontext mittel zum zweck des verkaufs der mugge ist.

    aber danke für den link! scheinbar hat gavras jr. auch „mann beißt hund“ gesehen und bindet das kamerateam in den clip „stress“ mit ein. tja, neues macht der mann halt nicht … aber dennoch!

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × neun =