Archiv für Juni 2010

intelligente software #1392

aus aktuellem GRRRRRRRRRRRR

Entdecke die Eisenbahnstraße

Ja, die Eisenbahnstraße gönnt sich eine Imagekampagne. Wird ja auch Zeit. Nachdem Dealer und Junkies immer erfolgreicher aus dem Viertel verdrängt werden, wollen schließlich besondere Unterstützer der Kampagne, wie die Malios Immobilien GmbH oder das Projekt OstWerkStadt, und die Initiatoren „Die Lo(c)k-Meile“ selbst, endlich Kasse machen.

Na ich bin dennoch gespannt, was wie in welchem der noch leerstehenden Ladenfenster der Eisenbahnstraße demnächst zu entdecken sein wird (Pflastersteine nicht ausgeschlossen) und ob mit Vorreitern wie dem Kunstfest Neustädter Markt mehr Pioniere den wilden Osten so zivilisieren gentrifizieren werden, daß deutsche Bürger auch dort in Ruhe konsumieren können.

¡Hier geblieben!

Brief vom Kanzleramt

Für menschenwürdiges Wohnen! Aktion zur Stadtratssitzung am 16. Juni 2010

Am 16.6. wird im Leipziger Stadtrat über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig debattiert.
Der Initiativkreis ruft auf gemeinsam zu demonstrieren, dass wir keine Ruhe geben, wenn es um die Belange derer geht, die weitestgehend unbeachtet am Rande dieser Gesellschaft leben! Treffpunkt: 13:30 Uhr vor dem Neuen Rathaus Leipzig […]

Pom Pom Socken

Nur wo zum Geier kreig man die hierzulande???

Pom Pom Socken

(Jaja, Do It Yourself, ich weiß …)

P.I.W.O.

das snake-haus kennen sicher schon einige. nun entdeckte ich, dass mittlerweile schon das vierte projekt der vierte projekt namens p.i.w.o. stattfand.

there’s no way like the american way

Wer MIFA fährt ist Dresche wert

Eine Dokumentation des MDR über die legendäre Fahrradmarke Diamant. (via)

Antideutscht mich nicht voll?!

Blutgrätschen bei Blogsport … ich wart‘ noch drauf:

gerade als ich dachte sie wären raus …

… ziehen sie sich wieder rein. ja, die redaktion des cee ieh geht auf die strasse, zusammen mit den rassisten der bahamas, des gaywest-blogs, der ag no tears for krauts, der georg-weerth-gesellschaft köln, lizas welt, thomas v. d. osten-sacken und sogar kotzboy (aka dissidenz). oh brd, so hilf uns doch, die achse der dummheit gibt’s immer noch!

Gericht des Monats

CRYSTAL METT!

Leipziger Holzlattendiskurs

Als sich eine Gruppe von 40 Personen samt Israelfahne dem Kundgebungsplatz näherte, soll der Anmelder der Veranstaltung die Polizei mit scharfen Worten angewiesen haben, diese von der Demonstration auszuschließen. Kurz darauf trafen die 150 Demonstrierenden am Augustusplatz auf eine weitere Gruppe von rund 20 Personen, die ihren Protest gegen die Demonstration zum Vorfall im Mittelmeer mit Rufen und dem Schwenken von Israelfahnen Ausdruck verliehen. Da schien die Toleranz[1] seitens der Pro-Palästina-Demonstranten am Ende.

Unvermittelt erfolgte ein Angriff auf das kleine Grüppchen unter Zuhilfenahme von Holzlatten und Fußtritten. Laut einem Augenzeugen skandierten die Angreifer währenddessen „Israel – Kindermörder!“ Die Polizeibeamten, die die Demo begleiteten, werteten das Erscheinen der Demo-Kritiker als Störung der Versammlung und drängten sie laut mehrerer Augenzeugenberichte unter Anwendung von Pfefferspray auf das Gelände der Uni Leipzig ab.

schreibt die l-iz zum gestrigen Stellvertreterkrieg in der Leipziger Innenstadt. Das Bündnis gegen Antisemitismus Leipzig (u.a. durch solche Propaganda bekannt) äußert sich auch gleich und verurteilt die Angriffe aus der von DieLinke.SDS veranstalteten Demonstration auf die Freunde der gepflegten Israelsolidarität. So weit, so nachvollziehbar. Aber sie wären nicht so berühmt berüchtigt, würden sie nicht noch Schmankerl dieser Art absetzen:

Da man echter Juden nicht habhaft werden konnte, nahm man stattdessen vorlieb mit deren Sympathisanten, die sich „erdreisteten“ zur Solidaritätsbekundung mit dem Staat Israel dessen Landesfahne zu präsentieren und demonstrierte sich ganz als Freund des Friedens und demokratischer Verhältnisse, wie man sie von der Hamas und dem Gaza-Streifen kennt.

… oder der IDF. Aber hey, Demokratie ist nur in blau-weiß so wirklich richtig toll. Wenn der deutsche Rechtsstaat jedoch ein paar „Provokateure“ von einer Demo schubst, damit hier Ruhe und Ordnung herrscht, wird hinterher natürlich rumgeheult über dieses „skandalöse Handeln“.
Hm. Das kann ich hier wieder nicht so stehen lassen, brauche ich doch noch etwas für den pluralistischen Anstrich … was ich einfach beim Kollegen für ein Rotes Reudnitz hole. SDS inside – noch gruseliger.

  1. Ja, da darf man schonmal schmunzeln ;) [zurück]

exklusives subjektives Fundstück, für umme

Pressemitteilung

RICHTIGSTELLUNG AUS AKTUELLEM ANLASS

Leipzig, 07. April 2010 – Am heutigen Mittwoch sind Schreiben aufgetaucht, in denen behauptet wird, der Eintritt zum Centraltheater sei kostenfrei. Leider müssen wir dies dementieren. Die genannten Schreiben stammen nicht von uns.

Das Centraltheater versteht sich zwar nicht als kommerzieller Betrieb, ist aber dennoch gezwungen angemessen zu wirtschaften. Der städtische Zuschuss von nur 14.200 T€ ermöglicht der Intendanz zwar weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten – er kann aber nicht alle entstehenden Kosten decken. Eine vollständige Kostenfreiheit ist in unserer derzeitigen Lage nicht machbar. Das Centraltheater bemüht sich mit reduzierten Karten für ALG-II-Empfänger, Schüler, Rollstuhlfahrer und andere soziale Randgruppen bereits um eine angemessene Preisgestaltung. Die Kritik einiger ALG-II-Empfänger, die vergünstigten Karten seien ausschließlich an der Abendkasse erhältlich und somit diene die Vergünstigung lediglich dazu auch noch aus den bis dahin nicht verkauften Karten Gewinn zu schlagen, bringt einen Versuch unsere Kunst allen Teilen der Gesellschaft zugänglich zu machen in Misskredit. Theatersprecher Johannes Kirsten dazu: „Selbstverständlich kann nicht erwartet werden an der Abendkasse noch freie Karten für jedes Stück vorzufinden. Einige unserer Stücke sind bewusst exklusiv gestaltet, da Kunst für den Betrachter stets subjektiv und damit auch exklusiv sein muss.“

Intendant Sebastian Hartmann äußert sich konsterniert: „Die in dem Schreiben angedeutete Unterstellung, es handle sich bei unseren politischen Projekten lediglich um Grünfärberei und Imagepflege, greift die gesellschaftliche Bedeutung von Theater als Institution in einem integralen Bestandteil an.“

Weiterhin erhalten alle Besucher unsere Karten zu den gewohnten Preisen. Die Karten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen mit Ticket-Online-System, telefonisch unter 0341-1268168 oder über www.ticketonline.de.
Weiterhin sind Karten auch direkt an der Kasse des Centraltheater Leipzig erhältlich. Informationen dazu finden Sie auch auf unserer Website www.centraltheater-leipzig.de.

Für nähere Informationen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgenden Pressekontakt:

Herr Jörg van der Horst
Zuständigkeitsbereich: Leiter Presse und Öffentlichkeit

Centraltheater & Skala | Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1 |
04109 Leipzig |
Telefon: +49 (341) 1268210
Fax: +49 (341) 1268213
E-Mail: presse@schauspiel-leipzig.de;
oeffentlichkeitsarbeit@schauspiel-leipzig.de