Frauen vs. Fußball

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Deutschland 2011™

    vs.

FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™


28 Antworten auf “Frauen vs. Fußball”


  1. Gravatar Icon 1 Wayne 25. Juni 2011 um 1:39 Uhr

    i don‘t get the point.:-?

  2. Gravatar Icon 2 clov 25. Juni 2011 um 3:24 Uhr

    ich och nich

  3. Gravatar Icon 3 hhh 25. Juni 2011 um 3:25 Uhr

    und übrigens war das nicht clov, aber ich kann mich diesem spaß bei blogsport immer nicht entziehen

  4. Gravatar Icon 4 tee 26. Juni 2011 um 2:05 Uhr

    da gibt’s ja auch nicht viel zu getten. wollt ihr eine pointe oder sowas? damit kann ich nicht dienen …

  5. Gravatar Icon 5 Wayne 28. Juni 2011 um 1:49 Uhr

    Nichts gegen sinnlose Postings, aber das hier ist so eines…

  6. Gravatar Icon 6 tee 28. Juni 2011 um 2:06 Uhr

    Nichts gegen sinnlose Kommentare, aber das hier ist so einer…

  7. Gravatar Icon 7 EvS 28. Juni 2011 um 11:44 Uhr

    viel besser find ich ja die zitate zur frauenquote von theo zwanziger

    „Es sind Gott sei Dank immer noch fünfeinhalb Millionen Jungs und Männer, die Fußball spielen – was will ich da mit einer Frauenquote und in welchem Aufgabenfeld?“

    „Viel leichter ist es doch, fußballaffine Frauen an Positionen heranzuführen und sie in den werteorientierten Bereich unseres Fußballs stärker einzubinden, für Aufgaben in Bereichen wie Umwelt und Klima oder Anti-Diskriminierung, für die Frauen oftmals große Sympathien haben“

    und dann können sie ja noch für die herrennationalmannschaft kochen

  8. Gravatar Icon 8 Wayne 28. Juni 2011 um 21:53 Uhr

    :(

  9. Gravatar Icon 9 tee 02. Juli 2011 um 0:30 Uhr

    das neusprech-blog hat auch ’ne disku dazu eröffnet.

  10. Gravatar Icon 10 Wayne 04. Juli 2011 um 19:13 Uhr

    Mea culpa.
    Ansonsten würde ich mich einigen Punkten aus der dortigen Diskussion anschließen:
    1.) Schlechte Übersetzung.
    2.) „Umgangssprache“ um zu verdeutlichen, wer dort spielt. Gibt schließlich zwei Turniere, nach Geschlechtern getrennt.
    3.) „Weltmeisterinnenschaft“?

  11. Gravatar Icon 11 EvS 05. Juli 2011 um 9:50 Uhr

    ich dachte es ist nicht nach geschlechtern getrennt…sprich es gibt die wm (wo theoretisch alle mitmachen können) sowie frauen und u-turniere?

  12. Gravatar Icon 12 tee 05. Juli 2011 um 22:01 Uhr

    da irrtest du. (die) fussball(-wm) war immer nur für männer, wie die ligen auch.

  13. Gravatar Icon 13 EvS 06. Juli 2011 um 10:44 Uhr

    in der praxis ja…aber ist dass auch laut statuten so? bei der wm bin ich mir da nicht sicher

  14. Gravatar Icon 14 EvS 06. Juli 2011 um 11:00 Uhr

    zitat aus den fifa-statuten: „Jeder Staatsbürger eines Landes ist als Spieler für dessen Verbandsmannschaften spielberechtigt“

    hab nix von nur für männer gelesen

  15. Gravatar Icon 15 tee 07. Juli 2011 um 0:54 Uhr

    hm, theorie und praxis?!

  16. Gravatar Icon 16 EvS 07. Juli 2011 um 11:51 Uhr

    dass zwischen theorie und praxis welten liegen hab ich ja auch nicht bestritten…es gibt auch sicherlich teams wo frauen eine bereicherung (rein spielerisch) wären

  17. Gravatar Icon 17 bigmouth 08. Juli 2011 um 9:49 Uhr

    wäre ich mir nicht so sicher. es spielen derzeit fast überall noch so viel weniger frauen als männer fußball, dass es einfach viel viel weniger ausnahmetalente geben wird – und ein solches müßte frau schon sein, um die mit hoher wahrscheinlichkeit bestehende körperliche unterlegenheit auszugleichen, um auf augenhähe mitspielen zu können.

  18. Gravatar Icon 18 EvS 08. Juli 2011 um 11:42 Uhr

    naja ich glaube es gab durchaus zeiten wo die frauen im us-team durchaus besser oder mindestens genauso gut wie die männer waren.

  19. Gravatar Icon 19 bigmouth 08. Juli 2011 um 12:09 Uhr

    die körperlichen unterschiede haben krasse auswirkungen auf das spiel. die deutsche nationalmannschaft hat, obwohl technisch-taktisch natürlich deutlich überlegen, in testspielen vor der wm gegen einige b-jugenden der bundesligavereine verloren.

    oder hier: http://www.einslive.de/medien/html/1live/2010/04/12/planet-schule-experiment-fussball-frauen-maenner.xml

    da verliert ein gutes 2.liga-team der frauen gegen kreisklasse c der männer 3:0

  20. Gravatar Icon 20 bigmouth 08. Juli 2011 um 15:10 Uhr

    tee irrt sich übrigens, Birgit Prinz hat 2006 ein angebot von real madrid bekommen, bei ihnen zu spielen

  21. Gravatar Icon 21 tee 09. Juli 2011 um 1:40 Uhr

    ausnahmen bestätigen die regel ;)

  22. Gravatar Icon 22 Wayne 10. Juli 2011 um 2:02 Uhr

    Weil Real Madrid eine Frauenmannschaft aufbauen wollte. Aber der Besitzer eines Vereins aus Italien wollte sie mal für die Herrenmannschaft verpflichten.

  23. Gravatar Icon 23 tee 10. Juli 2011 um 4:10 Uhr
  24. Gravatar Icon 24 tee 10. Juli 2011 um 4:58 Uhr

    und überhaupt, wozu sollte es sonst geschlechtstests geben?!

    ach herrje, jetzt les‘ ich’s erst:

    Das Geschlecht ist Folge komplexer physischer und psychologischer Entwicklungsprozesse und in bestimmten Situationen kann die anscheinend klare Differenzierung zwischen Männern und Frauen durchaus schwierig sein.

    m( m(

  25. Gravatar Icon 25 clov 11. Juli 2011 um 8:40 Uhr

    Ich finde, hier wird eindeutig zu wenig über Fußball geredet. Glückwunsch an die technisch versierten Japanerinnen zum Einzug ins Halbfinale …

  26. Gravatar Icon 26 tee 11. Juli 2011 um 18:03 Uhr

    fußball? den gab es bei dieser sexy frauen-wm auch?!

  27. Gravatar Icon 27 clov 12. Juli 2011 um 22:48 Uhr

    Also ich finde, solange die Mädels in weiten Hosen und mit streng gebundenem Busen spielen, ist der Ball noch das rundeste, was mich an dem Spiel interessiert. Und das ist wahrscheinlich auch gut so, denn ich bin dann doch eher Fußballfreund als Lustmolch b-)

  28. Gravatar Icon 28 kinky 13. Juli 2011 um 16:32 Uhr

    Und in England gibt’s wohl vier Scheidsrichterinnen, aber nun ja ….

    tee……………………………………………………..:o :o :o

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs × = zweiundvierzig