Archiv für Dezember 2011

Ulbricht, der westdeutsche Spion und Gehlens Mauer

Ein echter Klassiker meiner Lieblingsserie:

Die Mär vom generischen Maskulinum

Geschlechtergerechte Sprache hat keinen negativen Einfluss auf die Verständlichkeit und Lesbarkeit von Texten. Wohl aber hat sie einen Einfluss auf die Einbildung männlicher Leser. Im Deutschen gibt es kein generisches Maskulinum und die „generische“ Verwendung maskuliner Formen bringt keinen praktischen Vorteil mit sich.“

No Tears For Trolls

Es gibt sie doch noch, die sog. israelsolidarischen Antideutschen. Nicht nur in Berlin sorgen sie für die nötige Portion Trolling auf Veranstaltungen, die sich den rechtspopulistischen und islamophoben Tendenzen innerhalb der noch in linker Szene verhafteten Grüppchen widmen. In Halle, das im Zuge des antideutschen Niedergang Leipzigs zur Trotzhochburg avancieren könnte, eskalierte am 15. Dezember 2011 die Gruppe „AG No Tears For Krauts “ eine Veranstaltung des Friedenskreis Halle. Sie provozierten die Referentin und störten ihren Vortrag durch Beleidigungen und verdrehend-konstruierte Nachfragen so lange, bis die Veranstalter sich gezwungen sahen, die Staatsgewalt auf den Plan zu rufen und die Rotte hinausbegleiten zu lassen. Hier nur mal der Belustigung halber der letzte Absatz ihres Flugblattes:

Friedensfachkraft Fetlework Seifu, die über »komplexe Ursachen der gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und PalästinenserInnen« (wenn schon nicht palästinensischer, so bleibt den Israelis immerhin der Gender­terror erspart) reden will, wird selbstverständlich drei Dinge ausklammern: den massiven Antisemitismus der palästinensischen Gemeinschaft, ihren islamischen Tugendterror sowie die Weigerung aller palästinensischen Politiker, den jüdischen Staat anzuerkennen. Diese anti­zionistische Friedenstümelei samt des völkischen Gemeinschaftsgefühls der Besucher und Veranstalter öffentlich zu denunzieren, ist Anliegen des heutigen Protestes.

Die massive Verblendung antideutscher Rackets bleibt uns allerdings nachwievor nicht erspart.

PS: Money Quote in der PM des „Arbeitskreis kritischer Studenten an der MLU“ übrigens:

Die KritikerInnen wurden als „unmännlich“ beschimpft, ohne dass die Veranstalter auf diese homophoben Ausfälle reagierten oder diese unterbanden.

Genderterror!!!

Verbote, nichts als Verbote

Was tun Popelblogger wie „Wendy“ oder „MC Gurke“, nur weil ihr Blog nicht mehr bei X-berg.de aggregiert ist? Rumheulen, zur allgemeinen Belustigung!

„Duitse ramptoerist duikt ook op in Luik“

Timo Tasche expandiert. (1,2,3)

„Thor-Steinar-Laden“ im Täubchenweg?!

Mit den „Fighting Catwalk“ hat Leipzig einen neuen „Naziladen“. Ob das wieder ein Antifakonstrukt a la „Untergrund“ oder wirklich ein neonazistischer Ausstattungsladen ist, wird sich noch klären müssen. Ich für meinen Teil stell‘ schonmal das Popcorn bereit.

Richtiges und Wichtiges zu Jonathan

Da spricht mir wer aus der Seele.

Finito

Danke Leipzigblogs.

Trotz Aller Gegenwart

-> Theater Against Germany < -