Archiv der Kategorie 'antifahaha'

ihr seid nur ein karnevalsverein!!!

antifa? hahaha!

3. oktober in leipzig und die hiesige antifa feiert sich mal wieder selbst. und zu ihrer party -zu der es keinen anderen grund gibt, als das die nazis sie mit immer mehr eröffneten läden schlicht auslachen- kamen viele.
1500 hiess es auf der demo noch1, 2500 dann schon kurze zeit später bei left action. grössenwahn? keine frage … natürlich!!!

doch der reihe nach:
demonstriert, oder besser protestiert, wurde gegen naziläden. natürlich nicht einfach so, nein – die antifa hatte angst um die vorherrschaft in ihrer stadt. angst vor einem kleinen laden namens tønsberg. ein laden, der laut grosspuriger ankündigung am 3. oktober schliessen sollte. ob er’s tat? na ratet mal …

wie auch, wenn die sog. antifa davor steht und es heisst:

heute ist nicht alle tage, wir kommen wieder keine frage

ups, pointe verraten. die eines schier endlosen witzes mit zig wiederholungen von „heute machen wir den laden dicht!“ und dem noch penetranteren „heute gehört die strasse uns!“ bzw. „die strasse gehört uns“. das tönte dann insgesamt so sicher 50 mal aus dem lautsprecherwagen. aus jenem lauti, aus dem einer der grössten hampelmänner der szene über 2 stunden einen stuss verbreitete, der bei den tw. wohl noch stumpferen transpihaltern prima ankam. wenn er verkündete die strasse gehöre ihnen, johlten sie. wenn er ankündigte das tønsberg zu schliessen, johlten sie. als er auf die allerdummste weise daniel benetka2 dumm machte (drittklassig in einem bekloppten sport oder so ähnlich), johlten sie. eigentlich johlten sie immer – denn sie waren ja viele, die guten und vor allem ist es ihre stadt!

langsam, langsam … ich überschlag mich schon wieder ob der widerwärtigkeiten, die v.a. die schwarzgekleideten und besonnbrillten lächerlichen gestalten da in ihrer stadt so abzogen.
der redebeitrag des afbl vor start der demonstration liess sich ja fast noch aushalten: nazis hier, nazis da und deutschland ist ja am 3.10. erst recht scheisse. und der rassistische und antisemitische normalbürger natürlich auch. wie gehabt, blabla …
dann stiess mir aber schon das zum tausendstenmal gespielte „remmidemmi“ -immer noch ein popantifa-hit ohnegleichen- ein wenig auf. nun ja, einen haufen planloser kiddies im schlepptau setzte sich die mindestens genauso planlose ((post)antideutsche) fronttranspispitze samt dem grössten vollpfosten und seinen hunderten watt in bewegung.

nach einem schicken mackerhaften beginn mit dem üblichen rumgeprolle („gebt den nazis die strasse zurück …“ und so anderer scheiss halt) vorbei an hunderten zurecht kopfschüttelnder bürger (achja: just like a autounfall) wurde evt. unaufgeklärten teilnehmern dann auch gleich klargemacht, wo sie sich befinden: japp, in leipzig, der palituchfreien zone:
„also wir wollten euch drauf hinweisen, dass in leipzig palitücher nichts zu suchen haben“ (leider nicht mehr ganz wortlaut, aber so in etwa). auf „wurde viel drüber geschrieben“ und ein „die argumente wurden ausgetauscht“ folgte ein „nehmt sie ab, ihr könnt sie ja hinterher wieder antun“. na immerhin, dachte ich. aber auch hier die pointe zum schluss: vor der wehenden nationalflagge tönte das abschlussargument: „denn wir sind der meinung, dass nationale symbole hier nicht hingehören“.

aha.

alles in allem eine suppe, die wohl nicht mehr ausgelöffelt werden kann. gut, den mensch am mikro liesse sich vielleicht loswerden, seine bodyguards sehen mit ihren dunklen brillen eh nicht mehr klar, die halten brav transpis und gröhlen im chor, wie es sich gehört. die schöne idee, time to say goodbye zu spielen, wurde durch das ganze siegergepose zunichtegemacht – denn wer genau hinschaut, hat an diesem tag nur verlierer auf der strasse gesehen.

da hilft es auch nichts, wenn der irre im lauti betont, man habe ja noch eine halbe stunde und unternehme deswegen nun eine spontandemo die karli zurück in den heiligen süden. als er zum abschluss

wir haben heute gesiegt!

durch die boxen gröhlte und verkündete nun „nach hause“, in heimischen stadtteil zu gehen drehte sich mir noch einmal kräftig der magen um. die antifa hat sich für halbwegs selbstständig denkende menschen am mittwoch einfach so dermassen lächerlich gemacht, dass es wirklich schmerzt. wenn ihr -wie dutzende male verkündet- die strassen leipzigs gehören und nicht den nazis, frage ich mich wer mich da in der bahn im westen mal als juden beschimpft und fast zusammengetreten und im osten vom rad gerissen hat. oder ob das doch antifas waren, die knapp neben dem untergrund scheiben von „einem linken laden“ (lauti-quatsche) eintreten oder warum eben leute dort von benetka persönlich bedroht werden 3, wie tatsächlich noch zu hören war. (jaja, manchmal ist die antifa sogar informiert)

jedenfalls … einfach lächerlich, sich ständig als herrscher aufzuspielen, in wahrheit die „hoheit über die strassen“ nichteinmal mehr in connewitz halten zu können.

ps: die eingangstür des untergrund soll den tag dann auch nicht mehr überstanden haben. hab in meiner rage jetzt bestimmt noch viel scheiss vergessen der da sonst so lief, aber was soll’s:

ihr habt ja gesiegt …

(nur nicht in borna, bedenkt das mal! (aber hauptsache ihr habt euch in eurer stadt schön gefeiert und mal wieder so getan, als ob sie euch gehören würde)

  1. „… eine schlechte und eine gute nachricht. die schlechte: wir können nicht durch die kolonnadenstrasse, weil wir zuviel sind und die polizei nicht die autos wegräumen kann. und die gute: wir können nicht, weil wir 1.500 leuet sind!“ …. lautes gegröhle folgte, was sonst. hauptsache wir sind viel, was wir schaffen ist dann auch egal. [zurück]
  2. besitzer des untergrund (an dem die route direkt vorbeiführen sollte), ex profi-footballer von frankfurt galaxy und jetziger kleinkapitalist mit dubiosem sortiment [zurück]
  3. die person wurde bedroht, nachdem … nein – nicht nachdem die scheiben zum vierten mal kaputt gingen, sondern ein paar feige antifas dem miniköter seiner freundin mit dem tod drohten und ihm zur krönung eine tote ratte vor die tür legten! pissnelken! [zurück]

just like a autounfall

mittwoch: antifagucken!

„Leipzig- Ach wie gut das niemand weiß…..“

… dass ihr keine ahnung habt. ach nee, das wissen sie ja auch schon.

wenn mensch als antifa schon so blöd ist sich unter bullenbewachung zu massnahmen gegen eine nazidemo geleiten zu lassen, dann doch wenigstens richtig berichten bitte!

Gegen halb elf ging es dann vom Bayrischen Platz in Richtung Völkerschlachtsdenkmal, wo sich unsere Kahlköpfigen Freunde einfinden sollten.

naja, dort in der nähe ging die route vorbei, eingefunden hatten sich die kamerad/innen am stötteritzer bahnhof. und da rundherum war zu diesem zeitpunkt so gut wie kein grün und ein klein wenig schwarz – nämlich der 10er trupp nazis, der ruhig an der bahnstrecke entlang zum treffpunkt lief.

Bei schönstem Sonnenschein hielt man eine Zwischenkundgebung am ,,Deutschen-Platz” ab und weiter ging es durch die Innenstadt.

uff, die innenstadt? am mcdonalds und dem museum für zeitgenössische kunst vorbei? ok: also der bayerische bahnhof befindet sich südsüdöstlich von der innenstadt. von dort aus ging es immer straight ahead richtung völkerschlachtdenkmal, also richtung südsüdost. immerhin knapp 3 km luftlinie von der innenstadt weg. dort wo viele bäume stehn und wir uns schon fast wie auf dem lande fühlen.
jetzt weiss ich aber wenigstens, warum worch in ruhe laufen konnte.
es waren diese beschissenen antifa-stadtkartenkopien!

ok, genug gebasht, nun komm ich mal zu was ernsterem:

Wär ja auch schön gewesen, wenn sich nicht der Auspuff direkt unter der Tür befunden und die Bullen den Motor hätten laufen gelassen. Tolle Sache: Erinnert mich irgendwie an eine Vergasung im Dritten Reich.

tja, blöde assoziationen. behaltet sie das nächste mal besser für euch.

Man kann also deutlcih sehen, dass jede Demo sehr wichtig ist und das man immer etwas erreichen kann. Dieser tag hat auch die Bullen ein bisschen mehr enttarnt.

was hat wer erreicht? worchi oder ihr?
und die bullen enttarnt? hat da etwa wer zugeschaut?

Also, ihr kleinen Nazischeißer und Pozileibeamte, stellt euch das nächste mal auf viel viel mehr Action ein, denn: Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder keine frage!!!!!!!

also, ihr kleinen antifascheisser, stellt euch das nächste mal einfach nicht so doof an und begebt euch nicht schon stunden vorher in die obhut der pozilei, denn: ihr habt dieses mal einfach richtig abgeloost!!!!!!!

aber keine panik, liebe aai, dass nächste mal wird alles sicher viel viel tollerer!

für erlebnisorientierte jugendliche …

heisst es samstag wieder naziaufmarsch rocken! (relevante infos)
und tags davor zur aufwärmung: utopia rocken! (irrelevante infos)

antifa leipzig untergrund

na gut, liebes google-sucherlein von 19:20 und 19:26. hast mich überredet! ca. 19:00 vor‘m untergrund: ca. 80(?) „autonome antifas“, diemal lobenswerterweise mit flugblättern für anwohner und passanten, sowie megafon – redebeitrag. gut so oder soll’s noch a bissl genauer sein?

fight styleism digger!

gerade bei schneck gesehen:

(evt. kann damit noch jemand so‘n tollen banner basteln. oder gleich aufkleber bei smp bestellen. denn alle originale verschönern dürfte eine weile dauern …)

nazis im untergrund?

gaaaanz grob geschätzte 150 „autonome antifas“ demonstrierten heute gegen 18 uhr am haus leipzig gegen eine npd-veranstaltung, die aber nicht stattfand. so zogen sie in vor den untergrund, skandierten „untergrund, wir sind da, autonome antifa!“ und lösten sich kurz danach wieder auf …

mein bescheidener beitrag zur qualitätssteigerung (anti)deutscher kundgebungsbeschallung

„und weil es nicht die beste, aber gute musik gab“… ein wenig retro vielleicht?

bing crosby & the andrews sisters mit a hot time in the town of berlin:

zum mitgröhlen hier auch gleich mal die slogans:

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in
i want to be there boy, spread some joy
when they take old berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the brooklyn boys begin
to take the joint apart and tear it down
when they take old berlin

they‘re going to start a row and show ‚em how
we‘ll paint the town back in kokomo
they‘re gonna take a hike through hitler’s reich
and change that heil to whatcha-know-joe
there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in
you could never keep them happy down on the farm
after they take berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in
i want to be there boy, spread some joy
when they take old berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the brooklyn boys begin
to take the joint apart and tear it down
when they take old berlin

they‘re going to start a row and show them how
you paint the town back in michigan
they‘re gonna take a hike through hitler’s reich
and change the heil to give-me-some-skin
there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in
you‘re never gonna keep them happy down on the farm
after they take berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in
i want to be there boy, spread some joy
when they take old berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the brooklyn boys begin
to take the joint apart and tear it down
when they take berlin

there‘ll be a hot time in the town of berlin
when the yanks go marching in

you could never keep them happy down on the farm
a life of ease would never please, they‘d shudder with alarm
no you couldn‘t keep them happy down on the farm
after they take berlin

aber auch die (pseudo)hedonistische fraktion will schliesslich bedacht sein:

lou reed mit the power of positive drinking:

auch hier der text zum mitlallen in a-moll:

some like wine and some like hops
but what i really love is my scotch
it’s the power, the power of positive drinking

some people ruin their drinks with ice
and then they, they ask you for advice
they tell you, i‘ve never told anyone else before

they say, candy is dandy but liquor makes quipsters
and i don‘t like mixers, or sippers or sob sisters
you know, you have to be real careful where you sit down
in a bar these days

and then some people drink to unleash their libidos
and other people drink to prop up their egos
it’s my burdon, man, people say
i have the kind of face you can trust

the pow-pow-pow-pow-power of positive drinking
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive drinking

some people say, alcohol makes you less lucid
and think that’s true if you‘re kind of stupid
i‘m not that kind that get’s himself burned twice

and some say liquor kills the cells in your head
and for that matter so does getting out of bed
when i exit, i‘ll go out gracefully, shot in my hand

the pow-pow-pow-pow-power of positive drinking
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive
the pow-pow-pow-pow-power of positive drinking

und das nächste mal gibt’s egotronics remix von grandmaster flash und melle mels white lines (just do it) sowie tees ein kommunist in der lauti-version.

sie ist schon wieder raus (war ja gar net richtig drinnen) …

„Es kam zu brutalen Festnahmen inklusive Schlagstockeinsatz und anschließender
Jagd auf mutmaßliche versprengte Reste, der Demo, die sich schnell auflöste.“ (leipzig, grad eben)

ps: scheinbar wurde doch keine/r länger als zur überprüfung der personalien festgehalten. d. wurde aufgrund ausweismangels netterweise nach hause gefahren und es geht ihr gut.

antifa 2007