Archiv der Kategorie 'lindenstraße'

Lindenstraße verteidigen!

Ganz witzig, die Lindenstraße-Aufklebermotive der Initiative „Linie 206 verteidigen!

Finde ich gut, Werbung für die Lindenstraße und dann gleich noch die zwangsweise Einbindung derselben in den Gentrifizierungsdiskurs. Die Macher_innen hoffen freilich auch auf eine künftige Thematisierung in der Serie, nicht ganz unbegründet. Nur fraglich, wie dies geschehen soll. Dr. Dressler jedenfalls ist als der einzige Hausbesitzer und Vermieter in der Lindenstraße ein reichlich fehlgewähltes Räumungsopfer:

Ironie? Als Prototyp des guten Hauseigentümers, der seine Mieter fast alle persönlich kennt, gereicht er nicht wirklich zum Miethai, zum Gentrifizierungsprofiteur. Wobei – Gentrifizierung in München, geht das überhaupt? Wie auch immer – sollte die Lindenstraße das Thema wirklich aufgreifen, stellt sich die Frage der Konfliktkonzeption. Die Lindenstraße 3 birgt wahrlich wenig Potenzial. Der Klausi/Momo-WG traue ich nichts zu, einzig Andi Zenker könnte freidrehen, wenn seine Miete steigt. Oder müssen Phlip und Orkan endgültig zurück in die Lindenstraße, weil ihre Berliner Kieze teurer werden als das Münchner Pflaster? Hach, Fragen über Fragen. Schau‘n wir mal …

„D A S IST… Mitten aus dem Leben, ist der „Lindenstraße“-Reim Die letzten vier Wochen, singe ich gerad‘ ein Liebe, Freude, Frust – ein Schauspiel ganz allein Sonntag 10 vor 7 da schalt‘ ich doch wieder ein!“

Die Lindenstraße hat schon seit Mai einen monatlichen „RAP-Report“. Ql.

Folge 1326: Wie Tiger Tom einmal seine Eltern überraschte

Die arme Caro. Nun muss sie wochenlang depri sein, nur weil die Autor_innen sich scheinbar nicht zu einer klaren Auflösung in Sachen Schwageraffäre durchringen können. Nerv. Spannender ist da schon Toms Geschichte, auch wenn sie sehr vorhersehbar geschrieben wurde. Ist der eigentlich manchmal bekifft bei den Dreharbeiten oder guckt der immer mal wieder so, wenn er die Schauspielstunden geschwänzt hat?

Auf der PodcastSeite ist im Moment fälschlicherweise die alte Folge unter dem neuen Titel verlinkt. Aber man kann sie ja auch hier gucken. Dort erfährt man dann … (Spoiler)

Folge 1325: Tod oder Leben

Na was für eine Folge. Zum Glück kein Osterscheiß, wovor ich mich schon etwas fürchtete. Stattdessen Affäre, Eifersucht und Schwangerschaft. Immer eine gute Mischung. Und Harry mit einem Zitat des „ollen Klapskadde“ Hölderlin:

Kein zeitlich Bündnis bleibet wie es ist.

Ach, und Furzen mit Jack. Aber der Reihe nach … (Spoiler)

Folge 1324: Ein Ende mit Schrecken

Der Kapitalismus hat aus der Welt eine Wüste gemacht und aus dem Menschen ein‘ Kannibalen.

… war auch schon das politischste der letzten Folge. Adolf, der Alt-68er, war diesmal dazu verdammt das Weltgeschehen zu kommentieren. Nun, so langsam wissen es die Deutschen, Atomkraftwerke sind nicht sicher.
Davon abgesehen, daß mit der ménage à trois das Thema ausgespart wurde, das mich wieder zur Auseinandersetzung mit der Lindenstraße zog, tut sich aber eine ganze Menge im privaten Bereich … (Spoiler)

Folge 1322: Ein unmoralisches Angebot

Nachdem Heuschreck es damals noch im Spaß dahersagte, wird es jetzt wohl ernst in der Lindenstraße – die Polyamorie nämlich Thema und gleich zum Cliffhanger:

Marcella möchte mit beiden Männern gleichzeitig ein Verhältnis beginnen. Werden Momo und Enzo sich darauf einlassen?

Eine Woche zittern, wie genau sich die immer noch stärkste Weekly Soap des deutschsprachigen Fernsehens des Konzeptes von mehrfachen Liebesbeziehungen annimmt. Ich bin gespannt.
Über die lächerliche Politikaufarbeitung (Libyen, Wahlen und Atomscheiß in zwei Minuten) am Esstisch der gerade im Prokrastinations-Heilungsprozeß befindlichen Tanja gibt’s indes mal garnix zu sagen. Deren kleiner Rückfall in die allgemeine Überforderung und Unordnung wird allerdings noch für etwas Stoff sorgen, wobei ich mir da bisher schon etwas mehr psychologische Tiefe gewünscht hätte. Aber wenn Mentor Momo sich ja auch lieber aus Liebesproblemen besäuft (Alk ist doch out, Nutella ist in!), kann das ja nichts werden.
Hajos heimliches Jazz-Duo ist weiterhin sehenswert – allerdings weniger des Betrügens, als der wunderbaren Musik wegen. In der Lindenstraße wird eben auch noch Bass vom Feinsten geboten …

Ich nehme mir vor, mich hier in Zukunft etwas mehr mit der Serie zu beschäftigen, die mich damals mit Klausis Einstieg in die Neonaziszene in ihren so zeitgemäßen Bann zog und bei der ich alle paar Jahre mal wieder hängenblieb. Fragt sich nur, wie ich das Problem des Spoilens handhabe, schließlich wollt Ihr Euch sicher ALLE die aktuelle Folge erst einmal selbst reinziehen, bevor es hier an die Betrachtung geht. Vorschläge dazu gern in den Kommentaren.

Also dann, auf geht’s: