Archiv der Kategorie 'mugge'

dekadisches

10 Jahre sind dann doch eine für ein kümmerliches Menschenleben recht lange Zeit und so überleg(t)e ich tatsächlich, mal einen längeren Text über meine sich heute zu jubilierende Marihuana- und Alkohol-Abstinenz zu schreiben. Aber Kiffen macht träge, das wirkt wohl noch nach. Drum nur wieder in melancholischer Andacht ein musikalischer Beitrag von Texta:

Cassetteboy – Cameron’s Conference Rap

Ich sagte ja, ich werde wohl nur noch Rap-Videos bloggen. Polit-Rap inbegriffen:

(via)

Der DJ hat doch nich‘ mehr alle Platten im Schrank

Pladde am 27. Juni. Verrückte Hunde. Beats zum Liebhaben. Raps zum …Liebhaben. Mir fehlen die Worte. (via)

Nachtrag

Was ich noch schuldig war …

… und weil ich in Zukunft am besten nur noch Rap blogge. Rano – 3 Jahrzehnte (Allstar Remix):

Schwarze Grütze – Schüttelkind

Bevor es das Lied auch visuell gibt, die kleine Einführung von der CD „Bühnenarrest“:

Wenn ich mich nicht ganz doll irre, ist das „Schüttelkind“ auch im Programm „TabularasaTrotzTohuwabohu“ zu hören. Wieder am 19.12. im Academixer und am 19.01. in der Pfeffermühle. (oh, und außerhalb Leipzigs auch)

PS: „Wir geh‘n jetzt auf die Gleise, für die letzte Reise. Die vorher auf den Weichen lagen, liegen jetzt im Leichenwagen.“ ;)

„Freiheit“

Nicht nur das geringere Übel („Leb‘ lieber als Kommunist im Kapital als unter der Fuchtel von Hamas, Hisbollah, das ist klar“) muss als Staatslegitimation herhalten, auch kognitive Dissonanz à la: „Du sollst Freiheit den Staaten geben, die noch nicht laufen könn‘.“ Wenn Postantideutsche fleißig Godwin-Punkte sammeln, Pappkameraden basteln und ihren Staatsglauben und Prokapitalismus rechtfertigen. Naja, Schnee von gestern. (wie Phex‘ Linkliste unter „9_ R.I.P./“ eindrucksvoll und dankenswerterweise bestätigt :D;)

Straight outta Leipzsch

(via Hypezig)

Locker lassen

Ein Grund, warum dieses Blog in letzter Zeit etwas vereinsamt, liegt sicher in meiner gesteigerten Lohnarbeitstätigkeit. Als ich dann Sonntag früh um neun in die vierte Arbeitstunde des Tages ging und gar nicht daran denken wollte, was an diesem Wochenende schon hinter mir lag und noch vor mir liegen würde, hörten meine übermüdeten Ohren im Autoradio plötzlich dieses Lied:

Und ich dachte mir nur so: Ähh, was?!

verflixtes 7tes ✔

Schon gewusst …

… dass das großartige Futurama-Theme auf Pierre Henrys noch großartigerem Psyché Rock und dem ebenso großartigen Amen Break basiert? Naja, nun aber.

entCHORkt!

Am Samstag gibt’s am Bug der G16 das erste Plagwitzer Chorfestival. N. hat mehr.

Geschichtsbewusstsein

Die TAZ schreibt über Nazi-Rap und „scheinbar unverfängliche Rappernamen wie ‚Sprechgesang zum Untergang‘“. Fand ich lustig, dass Nazis offenbar die „Soundtrax zum Untergang 9III“ reminiszieren. Vor allem, wenn man sich das mal verbildlicht.

Crack In The Days …

Planet Rock – The Story Of Hip Hop And The Crack Generation:

(via)

rap- & catcontent für die woche

Drip It Like It’s Hot

(Via Diaspora)

Antideutsch …

… Rap:

Und Füchse sind gar keine Rudeltiere …

The Incredible Herrengedeck mit ihrem FDP-Rap (via)

Sechs

Hm.

Georg Kreisler ist tot. Aus diesem Anlass:

Neuigkeiten von Kinderzimmer Productions.

Neuigkeiten von Kinderzimmer Productions. (siehe auch die Videos)

Platten.Laden.Woche.

Nächste Woche ist Plattenladenwoche, die andere (und deutsche) Variante des international recht erfolgreichen „Record Store Day. Vielleicht hat ja jemand Lust, gemeinsam den Gewandhaus-Shop zu rocken?!