nebensächliches

Püh!

„Grundsätzlich erhoffe ich mir, dass noch mehr Leipziger meinungsfreudig losbloggen – ein paar weniger Katzen-, Food- und Modeblogs und ein paar mehr Blogger, die was zu aktuellen Themen der Stadt schreiben würden, das wäre schon klasse.“ (Heldenstadt-Interview)

Schon gewusst …

… dass das großartige Futurama-Theme auf Pierre Henrys noch großartigerem Psyché Rock und dem ebenso großartigen Amen Break basiert? Naja, nun aber.

entCHORkt!

Am Samstag gibt’s am Bug der G16 das erste Plagwitzer Chorfestival. N. hat mehr.

Meanwhile in Argentina …

… die „Freie Wahl des Geschlechts in Argentinien“. (via)

Maßstäbe

Ich muss schon sagen, ich bin beeindruckt. Zuerst war ich’s hiervon, dann davon und nun hiervon. Was wohl als nächstes kommt …
PS: Leise Props an LVZs Daniel Große, der noch die Einzahl von Graffiti kennt!

Uff.

Der Waldfrieden ist tot. :(

Geschichtsbewusstsein

Die TAZ schreibt über Nazi-Rap und „scheinbar unverfängliche Rappernamen wie ‚Sprechgesang zum Untergang‘“. Fand ich lustig, dass Nazis offenbar die „Soundtrax zum Untergang 9III“ reminiszieren. Vor allem, wenn man sich das mal verbildlicht.

Streetart

Zur kurzweiligen Abwechslung mal ein paar Beispiele von Streetart, die noch so genannt werden kann. Eben, weil sie sich auf ihren Gegenstand, die Straße und alles, was dazugehört, inhaltlich wie optisch einlässt. Im Gegensatz zu diesen ganzen einfalls- und lieblos hingeklatschten Zweifarbausdrucken oder im Internet bestellten CYMK-Aufklebern postpubertärer Kids oder diesen handbemalten, aber meist völlig fehlplatzierten Keramikkacheln.

„Früher hieß der Befehl Juden Vernichten Heut versucht es der Grass mit Gedichten“

Torsun macht sich mal wieder lächerlich, wie schon seit langem nicht mehr.

„Schleußig bleibt scheußlich!“

Die Schlaglocher – Wie das Leipziger G-Team mit allen Mitteln um seinen bedrohten Stadtteil kämpft

Ich muss gestehen …

… ich kannte Dimitri noch nicht.

Discogs-Policy der Woche

„3. I don’t sell to Israel, North Korea or any countries with poor records on human rights.“

Na immerhin

Die Leipziger Stadtverwaltung steigt auf Open Office um. Gut, Libre Office wäre jetzt aber auch zu doll.

ACAB #2538

Der neue Kalender der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Binnen-I

Ahh, deswegen gibt’s die Gender-Gap!

Neues aus der Veganz-Gerüchteküche

Mögen sich die potentiellen Leipziger Einkäufer_innen ein eigenes Bild über den Veganz machen.

PS: Liebe Facebook-Nutzer_innen, wechselt doch einfach zu Diaspora. Bei Facebook verlinkt zu werden, macht mir immer so ein ungutes Gefühl. Vielleicht lest Ihr ja mal die „Erklärung“.

Kleines Plädoyer für die Lohnarbeit

Semco: „Die 3000 Mitarbeiter wählen ihre Vorgesetzten, bestimmen ihre eigenen Arbeitszeiten und Gehälter. Es gibt keine Geschäftspläne, keine Personalabteilung, fast keine Hierarchie.“

rap- & catcontent für die woche

BBC zensiert „Palestine“

BBC zensiert „Palestine“ in „Free Palestine!“

Übrigens …

… ist trotz aller Gegenwart morgen (Dienstag) um 17:30 Uhr die letzte Chance in Leipzig, „Generation Occupied“ zu sehen.

Antideutsch …

… Rap:

News der Woche

Mann in Survival-Outdoorjacke überlebte Weg zum Bäcker