...philes

Apropos Triebunterdrückung

Das Zeit-Magazin über das Charité-Projekt „Kein Täter werden“.

Pädophilen-Präventionsprojekt in Leipzig

Die Pädophilie-Ambulanz „Kein Täter werden“ gibt es jetzt auch in Leipzig. Dazu gleich mal einen (älteren) offenen Brief.

„Hey – wir sind Euer Hab und Gut!“

Am Anti-Kinderschänder-Lied des Patrioten Harris und anderen Rappern gibt es Kritik bei Rap.de und Indymedia. Ich bin gespannt, ob sich mal wieder wer Gescheites für eine musikalische Antwort findet …

US-Sheriff warnt vor Pedobear

A Public Safety Information Bulletin – An Introduction to „PEDO BEAR“ (via fefe)

Ach Fefe, vielleicht mal weniger das ehemalige Nachrichtenmagazin lesen!

Und falls jetzt jemand mit „Polanski ist ein fieser Päderast“ kommt: mag sein, aber mir ist es lieber, wenn ein Päderast im Exil hervorragende Filme macht, als wenn er in der katholischen Kirche untertaucht und weitermacht.

Daß Polanski gar kein Päderast ist (wenn überhaupt pädophil), weiß Fefe nicht. Wohl weiß er dessen Neigung zu jungen Menschen zu skandalisieren, als ob das im „Fall Polanski“ das Problem ist und nicht der Willensbruch eines Menschen, wegen dem er auch noch Solidarität von anderen Kulturdeppen erhält. Damit reiht Fefe sich wunderbar ein das übliche mediale Echo – wo von Pädophilie und Inzest gesprochen werden kann, wird von Vergewaltigung geschwiegen!

Ausserdem Fefe – es mag sein, daß viele fiese Päderasten in der katholischen Kirche untertauchen und dort weitermachen. Deiner Logik zufolge wäre es Dir aber scheinbar lieber, wenn die Priester doch wenigstens gute Filme machen würden, während sie weiter Menschen vergewaltigen. Toll.

Sprüche gibt’s

… und Weisheiten erst: „Paedophilie ist ja die Methode, wie Mutter Natur Witwen und Waisen versorgt.“

btw

the right image is all-important

kopfschüttel III

„Parents have been banned from supervising their children in public playgrounds, because they have not undergone criminal record checks.“ (quelle)

alte scheisse!

Polens Parlament verabschiedet Gesetz zur Zwangskastration verurteilter Pädophiler

kopfschüttel II

„Parents banned from taking pictures of their own children at sports day“ (quelle)

herzlich willkommen!

neben herbst in der seele bloggt nun auch snoopy boy bei blogsport zum thema pädophilie und päderastie.

apropos kinderpornos

udo vetter über „die legende von der kinderpornoindustrie“ und mr. x übt „einblicke in die kinderpornoszene“.

misanthropische nazis & philantropische linke

die neue „publikation“ des ladenschluss-bündnisses in kurzform:

[…] menschenfeindliche Ideologie […] übliche nazistische Ideologie […] menschenverachtende Gewalt […] menschenverachtende Ideologie […] Menschenfeinde […] menschenverachtende Gewalt […]

doch nicht nur der inhaltsleeren phrasendrescherei ist sich das ladenschluss-bündnis nicht zu schade, auch die völlig falsche und gefährliche gleichsetzung von pädophilen mit kinderschändern haben sie genauso drauf wie ihr rechtes pendant:

Aufgrund der Tatsache, dass es in diesem wie auch anderen Ländern auch immer wieder pädophile Menschen geben wird, muss vielmehr überlegt werden wie Kinder bereits im Vorfeld vor Übergriffen geschützt werden können.

na vielleicht haben wir ja glück und die demokratischen bündnisheinis1 versacken ebenso in einer virtuellen baustelle wie die bloggenden antifas

  1. zu ihrem demokratischen antifaschismus, dessen ausdruck das neuerliche pamphlet ja nur ist, hier etwas inhaltliches. [zurück]

„Hölle im Kopf. Pädophilie“

Die wenigsten wissen: Pädophilie ist Schicksal, nicht Wahl. Pädophil sein bedeutet nicht automatisch, Kinder zu misshandeln. Pädophil sein heißt, sich mit Kindern Sex zu wünschen.

so war die sendung dann auch. sehr darauf bedacht die „sexuelle komponente“ der pädophilie hervorzuheben.

Viele werden übergriffig, einige aber sind sich der schädigenden Wirkung ihrer potentiellen Handlungen bewusst. Sie leben mit ihrer sexuellen Präferenz am Rande der Gesellschaft, erfüllte Sexualität darf es für sie nicht geben und gibt es auch nicht. Dafür bedrängende, sie selbst mit Scham erfüllende Fantasien: „Hölle im Kopf“.

dieses vorurteil bediente der beitrag wirklich vortrefflich. da redet ein berlinernder pädophiler minutenlang über seine sexuellen phantasien, schön unterlegt mit verzerrter psychedelisch anmutender musik. zwischendurch bekommt der beitrag noch die kurve in richtung einer „sachlichen“ analyse von erwachsener-kind-beziehungen. (hab nur die hälfte gehört, aber scheinbar waren alle interviewpartner probanden der charite (siehe hier und hier) und so war auch die grundhaltung des beitrags)

nun ja, vielleicht selber hören am 29ten september um 0:05 uhr oder solange ganymed lesen.

leipzig.noblogs.org – total versalzen

antifablogger mögen kritik ja gar nicht. scheinbar erst recht nicht wenn man sie darauf hinweist, was sie in ihrer (moderierten) kommentarspalte für einen schmutz zulassen. dass sie auf nachfragen nicht eingehen liesse sich ja noch verstehen, gibt schliesslich viel zu tun für sie in diesen zeiten. dann aber die kommentare des beitrags dicht machen und so kritik an anjas widerwärtiger pädo-hetze unterbinden … ja das sollte aufhorchen lassen.

auch ein „politischer blog gegen fast alles“ nutzte die zeit nicht um den kommentar zu löschen oder sich wenigstens zu distanzieren. ebenfalls zum kotzen.

würze

Und zum Schluß würzen wir die Fertigmischung „Kühe, Schweine, Ostdeutschland“ noch mit ein paar bitteren Zitaten aus der größten „Wir trauern um Michelle“-Gruppe bei studiVZ:

na macht halt. aber dann zitiere ich auch mal aus eurer kommentarspalte (die moderiert wird):

Natürlich sind wir für härtere Strafen für Pädophile, oder besser, die vorhandenen gesetzlichen Möglichkeiten sollten besser ausgeschöpft werden! (besondere Schwere der Schuld).
Leider ist es nun mal so, dass sich Pädophile schwer oder gar nicht therapieren lassen, darum sollten sie auch für immer weggesperrt werden!

„pedophile is the new gay“ und schlimmeres … jetzt auch bei leipzig.noblogs.org. kotzen.

ps: der gleiche schrott hier.

mal wieder was zum thema „the new homosexual“

ganymed berichtet über eine (exemplarische) pädophilophobe hetzkampagne.

kopfschüttel

„Elderly woman prohibited from photographing empty swimming pool „to prevent paedophilia“" (quelle)

als sei eins wie’s andere …

Trotz Zunahme bleibe die sexuelle Identitätsstörung jedoch ein Randproblem, sagte Beier. Statistisch tauchen diese Fälle ein bis drei Mal unter 100.000 Menschen auf. 10 bis 20 Mal häufiger gebe es die sogenannten Präferenzstörungen wie Homosexualität oder Pädophilie. Beide Störungen seien über die Jahrzehnte konstant und offenbar auch in jeder Gesellschaft ähnlich verbreitet.

schreibt die welt. dass dort von (behandelbaren) sexuellen störungen die rede ist und völlig logisch auch die klare dichotomie der geschlechter verteidigt wird … es wundert kaum. dass rochus wolff vom genderblog aber scheinbar enorme unterschiede zwischen zwei sexuellen präferenzen sieht:

Ein Satz, in dem nicht nur Homosexualität und Pädophilie nebeneinander gestellt werden, als sei eins wie’s andere […]

… schockt mich tatsächlich noch ein wenig.

dummdeutschland schlägt wieder zu

„allerdings sind pädophile eigentlich immer auch vergewaltiger.“ (meint tschilli)

happy kopfschüttel blog

leuten (naja, blogs), die die bahamas und andere einschlägige magazine sowie olifani in der blogroll haben, sollte mensch immer ein gesundes misstrauen entgegenbringen. (ohne solche links natürlich auch, schliesslich sind wir hier im sog. internet, wo jeder dummbatzen rumhetzen kann!)
travers allerdings sticht da mit seiner vorurteilsfreien wortwahl „happy kinderficker blog“ besonders hervor. gemeint ist herbst in der seele, ein blog, dass sich das schwierige (tabu)thema pädophilie (im speziellen päderastie) vorgenommen hat. travers verweist denn auch noch auf die homophobe schokolade, um auf den moralverfall bei blogsport hinzuweisen. was mir wiederum nur beweist, dass blogs und andere beiträge zur pädophilie weiterhin mehr als vonnöten sind, wollen wir dem moralischen faschismus wenigstens etwas nährboden abgraben.
aber dies ist selbstredend kein wettstreit olifani feat. wordpress vs. blogsport. oh nein, denn es gibt ja blogsportler wie heuschreck, die sich über „krude prosa über die “jungenliebe”, die “das leben lebenswert” mache“ ereifern und dabei vergessen, dass krude prosa über hetenliebe (selbstverständlich gleichaltrig) doch genauso skandalös sein sollte und -was ich natürlich nicht befürworte- konsequenterweise auch entfernt werden müsste.

so haben travers, kvetsh, heuschreck und dissidenz wiedereinmal beweisen, dass es keine frage des bloghosters ist, sondern eine des horizonts.

frühreif?!

Mark Medlock (28), »DSDS«-Gewinner, war frühreif. »Mit acht habe ich mir einen etwa 32-Jährigen im Schwimmbad geschnappt«, gesteht er im Interview mit dem Hamburger schwulen Stadtmagazin »hinnerk«. »Der hatte einen knackigen Arsch, war gut gebaut und ich bin voll auf ihn los und habe da mein kleines Spiel mit ihm abgezogen«, so Medlock weiter.

(quelle)

hmm naja. immerhin die gelegenheit einmal auf dieses blog zur päderastie hinzuweisen, was ich mir schon länger vorgenommen hatte.