Archiv der Kategorie 'virtuelles'

„Also ist einem Vergewaltigungsvorwurf niemals zu glauben!“ …

Ja, glauben sollte man tatsächlich nichts, weil man sich damit völlig davon verabschiedet, etwas über den Gegenstand herauszufinden.

antwortete mpunkt einmal auf den unterstellenden einwurf von lysis.
… und beharrt weiterhin auf diesen völlig realitätsfernen anspruch.

mpunkt plädiert also dafür einem vergewaltigungsopfer nichts zu glauben, weil -so sein „argument“– „man sich damit völlig davon verabschiedet, etwas über den gegenstand herauszufinden.“ hmm … klar soweit?!

einmal davon abgesehen, dass mpunkt sich völlig davon verabschiedet, neben seiner wissenschaftsgläubigkeit seinen menschenverstand auch mal mit indizien (psychologischer art) arbeiten zu lassen um handlungsfähig zu sein … ach stop: hier dreht es sich ja nicht um handlungsfähigkeit! warum auch?
schliesslich scheinen mpunkt die menschen hinter den „gegenständen“ völlig egal zu sein. wozu also zumindest theoretisch die handlungsfähigkeit bewahren. wozu die möglichkeit offenlassen, gewaltopfern psychologische und andere hilfe bis zum physischen schutz anzubieten, wie sie bspw. in frauenhäusern gewährt wird?
nein, mpunkt spricht sich lieber für die ewige suche nach (weiterer) erkenntnis statt dieser hilfe aus, denn mensch dürfte sich konsequenterweise nie davon verabschieden, etwas über den gegenstand herauszufinden. nie etwas zu glauben. menschen, deren vergewaltigung nicht feststeht (wer schliesst die betrachtungen eigentlich ab?), nicht zu helfen. denn glauben ist dazu wohl nötig, wer hilft schon jemandem, der/dem sie/er nicht glaubt und wohl kaum zugang zu allen relevanten informationen hat?! es fehlt doch so schon einfach an wissen über solch schicksalsträchtige ereignisse. spielen sie sich doch meist im verborgenen ab und sind in den allerwenigsten fällen zu beweisen. und ob mpunkt nun irgendwie dargelegten urteilen aufgrund von beweisen glauben würde, wer weiss?!

zusätzlich könnten sich durch eine solche einstellung, wenn sie sich verbreiten sollte, vergewaltiger durchaus angespornt fühlen fröhlich weiter zu vergewaltigen, solange sie sich nicht erwischen oder anderweitig überführen lassen. schliesslich soll den opfern ja nicht geglaubt werden und beweise für solch taten gibt es selten. aber das wollte er mit seiner „glaubenskritik“ sicher nicht gesagt haben. nein, mpunkt nimmt da halt einfach eine unreflektierte gegenposition zu gewissen definitionsrechtler/innen ein, die er zurecht kritisierte. doch bleibt seine einzige erkenntnis in dieser schwierigen materie die eben entgegengesetzte, das stumpfe ablehnen jedweden glaubens um jeden preis.
wohl auch um den preis von menschenleben.

so oder so, sein „argument“ für sich ist schon völliger humbug, denn wenn wissenschaft bei erkenntnis einfach stehen bleiben, diese als gesetzt betrachten und nie wieder reflektieren würde, würde sie sich ebenso völlig davon verabschieden, etwas (mehr) über den gegenstand herauszufinden.

tja … diese gegenstände …

ps: vielleicht drücke ich mich dazu auch noch mal verständlicher aus, wirres abschliessendes hatte ich auch schon im letzten kommentar in der debatte damals geäussert. „motivation der kritik“ und deren konsequenzen sag ich nur …

weiterdenken! alles andere ist verabschieden.

täusch ich mich oder fehlt hier wer?

… jetzt erst wird mir so einiges klar! na toll, ich fühl mich nun a bissl komisch. nicht, dass es für mich nicht ok so wäre! (smiley vorstellen)

sicher ist sicher – chaotische standortlogik

Andy Müller-Maguhn, Sprecher des Chaos Computer Club, kommentierte: „Das Verbot des Besitzes von Computersicherheitswerkzeugen öffnet auch dem Einsatz des Bundestrojaners Tür und Tor. Industrie und Bürgern wird systematisch die Möglichkeit genommen, ihre Systeme adäquat auf Sicherheit zu überprüfen. Dieses Verbot gefährdet die Sicherheit des IT-Standorts Deutschland.“

(ccc)

guter grund

Umzug

Sind Umgezogen auf www.linkerwiderstand.blogsport.de

gefunden bei http://linkerwiederstand.blogsport.de/

doktorarbeit penisverletzungen bei masturbation mit staubsaugern als pdf

nachdem mir google in den letzten tagen einige klicks von dpbmms-suchenden bescherte, wunderte ich mich ein wenig über das gesteigerte interesse an meiner verlinkung der doktorarbeit. dann entdeckte ich jedoch, dass sie unter der vorherigen adresse nicht mehr erreichbar ist. deswegen also …

tja, liebe internet-nutzer/innen, wenn ihr mich nicht hättet:

DOKTORARBEIT_Penisverletzungen_bei_Masturbation_mit_Staubsaugern.pdf

(rechtsklick->speichern unter->in zukunft lieber nicht auf tee verlassen, auch wenn’s diesmal noch gut ging!)

ps: und dabei den obligatorischen wikipedia-eintrag entdeckt …

„neonazis mit autonomen verwechselt“

so tönt es nun von taz über bildblog bis kidkola und kein mensch fragt sich:
autonom? warum denn das eigentlich? … und sowieso:

Und uns bestätigte die Hamburger Polizei, bei den „radikalen Parolen“ der Festgenommenen handele es sich um „ein Hakenkreuz und die Worte ‚Zionisten sind Mörder‘“.

na ja. solche sprüche kenn‘ wa ja. und vielleicht waren „die autonomen“ nur noch nicht beim durchstreichen des kreuzes angekommen.
schon mal überlegt???
und was da nun die staats- und verfassungsschützer zu sagen, da kackt doch nun echt der hund drauf.

was lernen wir also daraus? solidarität mit bild!

denn dass ein paar „autonome chaoten“ ein paar dumme parolen gegen die g8 oder sonstwas an die wände schmieren, ist hüben wie drüben das normalste von der welt. wer sich aber in solch schweren politischen zeiten mit undifferenzierter kritik an der korrekten berichterstattung eines renommierten deutschen nachrichtenblattes vergeht, hat … wie soll ich schreiben … hat’se nich mehr alle, ey!

spezialeinsatz erfolgreich:

kommunismus wieder fest in der hand (anti)deutscher kgt1s!
diese heldenhafte rettung ist allemal ein dreifaches „kooooommunismus“ wert!
bedauerlich nur die negative wortwahl bei der auswertung:

An der Kundgebung am heutigen Sonntag nahmen in Ermangelung mobilisierender Parteien oder Parteigruppen nur 20 Personen teil.

hey, in china kommen ohne die partei doch auch höchstens 20 menschen vor die deutsche botschaft, um kundzugeben:
nein, nein, das ist nicht die freie marktwirtschaft!

in diesem sinne: für den kommunismus, schaaa lala lala!

(infos von classless hier und dort)

  1. kundgebungstrupp [zurück]

jazzadeiro-wiki am start

All Gender in Ginda

Ginda ist nicht Gender. Aber all Gender is in Ginda. Ginda heißt nicht, Geschlechtlichkeit und Sexualität abzulehnen. Ginda steht jedoch für die Idee, Geschlechterrollen und sexuelle Orientierungen nicht festzuschreiben, sondern in einem beständigen Fluss des State of Mind mal in diese, mal in jene Richtung zu tendieren, sich allem zu öffnen, jeden Moment zu leben und zu spüren und Stereotypen weder zur Vorgabe, noch zum Tabu zu erklären – sich also nicht darum zu kümmern, ob die aktuellen Bedürfnisse gängigen Bildern entsprechen oder nicht, solange die mentale Freiheit erhalten bleibt, soziale Geschlechtergrenzen einfach zu übergehen. Damit sich das in der Sprache niederschlägt, suchen wir neue Präpositionen und Artikel, die ginda Ausdruck verleihen. Gebastelt wird im Wiki, Ergebnisse gibt es dann direkt hier oder als Link auf andere Seiten, die darüber oder darin schreiben.

klingt komisch, is‘ aber ernst. vielleicht gibt es ja der alten „ist sprache politisch“-debatte wieder ein wenig schwung. dann könnten wir rund um das thema einfach ein paar ungeprüfte argumente austauschen und rollen so die frage von hinten auf, ob mensch nun „man“ schreiben sollte oder kann.
jedenfalls ist nun auch das jazzadeiro-wiki da, um ideen wie diese oder das ajaidrez weiterzuentwickeln. participate!

mensch argument! prüf doch mal den quatschgehalt von dem satz!

„Das geprüfte Argument“ möchte uns etwas zu einem kommentar bei lysis mitteilen: Antideutsche Widersprüche I. das geprüfte argument meint, dass der kommentar so hinreichend kritisiert wäre. (hmm…)

ja und wer schon zum zweiten mal (siehe quatsch I) seine eigenen masstäbe derart missachtet, der hat noch ein echo verdient.

denn statt sich mal zu erklären, was B wohl veranlasst, derartige „antideutsche widersprüche“ zu verfassen, soll einfacher verweis genügen, um die sache zu bewältigen.

diese sehr unkritische weise, eine sache zu erklären, ist leider ziemlich beliebt in linkspolitischen kreisen… (hmm…)

jaja, diese linkspolitikisten … nun, im grunde doch ganz egal: hauptsache du hast darauf hingewiesen, den oder die grammatikfehler entdeckt zu haben!

drücken wir halt noch mal ein paar augen zu. achja… richtig.1

  1. grammatik-, logik- und sonstige fehler in den jeweiligen originalen [zurück]

puh danke …

irgendwer musste es ja auch mal sagen! danke.

ismen

na gugge: teil 5 der unsäglichen eichmann-reihe ist auf indymedia erschienen.
(teil 4 wurde übrigens von bikepunk etwas angegangen)
das einzige -neben diversen latent vorhandenen anti-ismen und keiner einzigen quellenangabe- was mir beim überfliegen so auffiel war natürlich das (gutgewählte?) datum (aufmerksame westdeutsche diskordianer kennen ja schon die spässchen ihrer gründungsväter) des briefes des argentinischen staatssekretärs:
der 23. mai (weltschildkrötentag!) 1960

sei’s drum.

aber wo wir bei schon bei anti-ismen sind:
zeank pisst ein wenig den ivo an, was vor ihm auch schon ascetonym tat.
ihr seht also, personal ist für alles da. (übrigens: schon abbestellt?)

apropos bozic und feinbilder: fiel mir doch noch ein beitrag über den mir empfohlenen cee ieh-beitrag safer sex für hedonisten auf. schreibt ivo dort erst über das verhälnis leipzigs zur gesamten antideutschen welt (2-euro-stück auf einem tennisball), was rein gefühlsmässig tatsächlich hinkommen könnte. wow, lustich.

ehrlich!

dann aber packt er wieder mal das ganz dicke feinbild aus, welches in besagtem artikel doch mal (leicht) objektiv betrachtet wurde: den bösen mainstream!

naja, gelacht hab ich dann auch mehr über die kommentare dazu:
über den dreiteiligen von ihrwisstschon:

das ist ja auch nicht meine logik. ich bin auch kein freund der industriellen massentierhaltung. aber das hat halt mit dem klima nix zu tun…

(klimawandel – fakten und argumente: seite 27 der pdf)

und selbst wenn es irgendwie um drei ecken etwas damit zu hätte, wäre es trotzdem zwecklos, vegetarier zu werden. das sind scheinaktivitäten zur aufmunterung unseres gewissens. mehr nicht.

(je nach sichtweise der wirkung politischer aktivität allgemein, ne?!)

und sowas erwarte ich von antideutschen eigentlich nicht… das ist meine logik. oder so meinte ichs jedenfalls….

(achso, ähm … ja. na dann!)

und vor allem über den von hegelxx:

Ich halte die ganze Klimadiskussion für einen Hype, den im übrigen auch israelische Wissenschaftler anzweifeln. Und nicht nur die.
Nur, jetzt war halt mal kein „ordentlicher Winter“ in Stalingrad, äh Deutschland, und fast alle fangen an zu heulen…

(hyper, hyper …)

shalom, tee

internet ranking – really virtual?

der meistgesuchte mann im internet: über webfame, wie mensch dazu kommt und wie gute themen von spiegel-online immer wieder verhunzt werden.
heute 21.32 Uhr: 15.629 blog-einträge bei technorati

noch mal 30 stunden später …

nun, bei indymedia ist die sog. „richtigstellung“ auch wieder verschwunden. toll!
ebenso ist der artikel in der newswire-spalte nicht mehr aufzufinden.
für alle die keine lust haben ewig einen heimlich geupdatetes update zu suchen,

hier noch mal der artikel: „Leipzig HBF Übergriff“.

toll dann auch der folgende artikel: Leipzig: (K)ein Übergriff am Hauptbahnhof.

zum glück gibt es da heute noch eine infoveranstaltung zum antifaschistischen 1. mai, auf die hoffentlich auch schon von mir zitierter scratchy geht, dessen schlussworten ich mich ersteinmal freudig anschliessen will:

Alle weiteren Fragen werden morgen an bekannter Stelle geklärt, persönlich, mit Leuten zum Anfassen und so. Ende der Internetdiskussion.

update: in der liwi gab’s wohl auch auf nachfrage keine infos

mehr als 24 stunden später …

bei indymedia-artikel „eine endgültige ergänzung aus 1.hand“:

[…] Ich war heute an besagter Stelle vorm Bahnhof und habe die Handvoll Punks, die da rumhängen, gefragt was Sache ist. Eigentlich hätte ich garnicht fragen müssen, so zerschossen wie der eine aussah. Der Überfall am Samstag HAT stattgefunden, sicherlich nicht mit 200 Nazis/Hools (ob es nun 50 oder 80 waren ist doch egal), aber dafür definitiv mit immenser Brutalität UND mit Waffeneinsatz (Messer). UND es hat zum größten Teil minderjährige Kiddies getroffen, Kiddies von außerhalb, vielleicht ist das der Grund warum so wenig Leipziger zu wissen scheinen was nun der Wahrheit entspricht. […]

bei mir nur erzählungen aus zweiter hand, ich hörte von mehrere berichten (gesprächen mit betroffenen/zeugen), die sich mit scratchys obiger erzählung grösstenteils decken.

trotzdem noch mal zu indymedia:

Anmerkung des Moderationsteams: Aufgrund des unseres Erachtens klärenden Beitrages der „Leipziger Volkszeitung“ haben wir uns entschieden, den Artikel zu editieren und diese Richtigstellung einzufügen.

Vielen Dank für euer Verständnis

richtigstellung???
die ham’se ja wirklich nicht mehr alle. selbst wenn dieser überfall definitiv nicht statt fand, so ist ein artikel der lvz, in dem nur von nichtwissen berichtet wird, noch lange keine richtigstellung!

morgendämmerung?

also: so wie’s ausschaut, ist die katze nun nach einem sehr langen tag der andauernden zweifel und gerüchte aus dem sack. (so etwa zwischen 3 und 4 uhr)
allerdings auch nur, wenn mensch indymedia und lvz glauben schenkt*:

Update: Artikel aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.03.07

[…]„Von einem solchen Zwischenfall ist uns nichts bekannt“, versicherte Andreas de Parade von der Polizeidirektion. „Wenn jemand mit Messerstichen auf die Intensivstation gekommen wäre, hätten wir das sicherlich erfahren.“ Dorit Surek von der Bundespolizei, die für das Bahnhofsareal zuständig ist, kannte die Geschichte auch nur vom Hörensagen: „Es soll wohl angeblich eine Messerstecherei gegeben haben, aber konkrete Erkenntnisse haben wir darüber nicht.“ Auch in der Rettungsleitstelle zuckten die Verantwortlichen mit den Schultern: Zur fraglichen Zeit habe es keinerlei Großeinsätze von Rettungswagen gegeben, hieß es. Dem Vernehmen nach wird selbst in Teilen der Antifa-Szene bezweifelt, dass sich der Vorfall so ereignet hat, wie es auf einer einschlägigen Internetseite am Wochenende verbreitet wurde.[…]

(update des alten indy-beitrags)

*in der onlineausgabe der lvz ist bis zum jetzigen zeitpunkt zitierter artikel von frank döring nicht veröffentlicht und auch nachbars briefkasten ist leider noch leer.

dem gegenüber stehen nun noch die schilderungen eines betroffenen samstag nacht bei einer plagwitzer festivität. er schilderte dort sehr glaubwürdig die vorfälle vor dem hauptbahnhof und löste damit sicher auch die bestrebungen zur spontandemo aus. bei der es im übrigen wohl zu einem kollateralschaden von „einem nazi“ in der peterspassage kam, als dieser den fast 200 leuten im weg stand. (all dies sind nur informationen, die mir -mehr oder weniger direkt- zugetragen wurden)

pech hatten wohl mindestens das mdr und das nd, die sich -im scheinbaren gegensatz zur lvz- an authentischem material interessiert zeigten, aber knallhart enttäuscht wurden. hoffentlich wirklich zurecht.

sei’s drum, wie die geschichte auch ersteinmal ausgehen mag:
die leipziger antifaschistische szene hat gezeigt, dass sie zwar noch potenzial besitzt, aber auch vieles neu zu lernen hat.

immer weiterzweifelnd hau ich mich denn auch mal hin …

intensivstation durch nazi fake

wir wussten es ja irgendwie alle schon:
indymedia ist ein medialer kackhaufen wie viele andere.

aufgrund dieser frage:

Kann das jemand bestätigen???
RO 18.03.2007 – 04:14
Sorry aber ich finde nirgendwo etwas über diesen Übergriff…
Kann das jemand bestätigen?

brachte eine nase tatsächlich per kommentar die bestätigung:

Fake
Sascha Humpe 18.03.2007 – 07:17
Das ist ein Nazi fake bitte löschen !

klar, dann verstecken sie natürlich den artikel

nun frage ich mich aber, warum zum geier haben sie nicht den nachfolgenden und letzten kommentar versteckt, der da lautet:

Hunde
Peta 18.03.2007 – 08:42
Wie ist gegen die Hunde vorgegangen worden? Gas? Schlagstöcke? Wie ist der 6 monate alte Hund getötet worden? Bitte ergänzen, werde den Bericht an die örtlichen PDS und Tiergruppen weiterleiten.

häh??? lustig machen dürfen und können sie sich aber.

mensch überlege: 00:39 gepostet, 04:14 bedenken geäussert, 00:17 „bestätigt“ und im laufe des sonntag (!) vormittags dann versteckt.
warum das überhaupt ein fake hätte sein sollen, warum nazis überhaupt eines ihrer nester, den 1. fc lok leipzig, beschmutzen sollten? who knows …
was es nun genaues mit den anschuldigungen bspw. gegen „angestellte des sicherheitsdienstes des leipziger hbf“ auf sich hat, ist abzuwarten.

Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

wesentlich wichtiger aber natürlich der inhalt des artikels, und zwar die ereignisse am samstag abend vor dem leipziger hauptbahnhof. aber lest selbst noch mal.

nun ja, darauf folgende spontandemo sonntag abend mit (meiner schätzung nach) 200-300 leuten doch relativ gut. nach dem „erfolg“ bis in die innenstadt gekommen zu sein und ein wenig bauabsperrungen auf die strassen gelegt zu haben, gab’s dann auch freies geleit bis zurück ins heimische connewitz.
manch einer beschwerte sich hinterher gar, dass der mob den zivibullen zu hörig war und sich doch recht schnell wieder aus der innenstadt locken liess. ok, die polizei war noch so nett, ein paar prügelknaben in den pulk zu schicken, um den schwarzgekleideten beim luftablassen zu helfen. die durch eine verhaftung (glaube ich zumindest) entfesselte menge lieferte sich kleinere scharmützel mit den vielleicht 10 bullen, die sich ganz gut zu verteidigen wussten.

schade, hatte ich doch am anfang der demo das gefühl: da geht was!
böller und raketen – ja, da gröhlte die menge und versprühte diesen hauch der angst, der die mächtigen (und die nazis, um die es ja gehen sollte) erzittern lässt.

schicker mantelmensch am marktplatz beim anblick von 5 sixpacks und 200m entfernten vermeintlichen randalierern:

scheiss osten! dafür bezahle ich! hier komm ich nie wieder her!

ich gab ihm dann auch noch ein paar nette worte mit auf den weg in den westen.
was vergessen? ach ja, berichte von der demo gibt es ja vielleicht bei indymedia zu sehen. die tollen fotos wollen ja veröffentlicht werden.
und allen, die jetzt im krankenhaus liegen und scheinbar noch versteckt werden:

gute besserung! wir sind bei euch.

edit: stündlich andere infos, hier die neueste bei indymedia:

Fake – definitiv
antifa 19.03.2007 – 07:47
Zu den Fakten: Der Vorfall hat sich *SO* nicht ereignet. Was stimmt, ist, dass es vor dem Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen Punks und irgendwelchen kaputten Hools kam. Das ist – leider – nichts ungewöhnliches, nach Fußballspielen ist das schon mehrfach passiert. Aber es passierte *definitiv* nicht in dem beschriebenen Ausmaß und nicht mit den beschriebenen Folgen.

Die Story hat sich über die typischen Informationakanäle unorganisierter Leute und Selbstdarsteller – Indymedia, MySpace, Weblogs – schneller verbreitet, als der Sache nachgegangen werden konnte. Und wahrscheinlich klang die Schilderung so heftig, dass es einige garnicht für nötig hielten, die Echtheit zu prüfen. Schlimm und peinlich wird die Sache, wenn Aufgrund vager Informationen Aktionen anberaumt werden.

Man kann leider nicht mehr tun, als nochmal den klaren Aufruf zu starten:

- Nutzt regionale, verlässliche (Antifa-) Infostrukturen
- Seid kritisch mit Informationen, deren Herkunft ihr nicht kennt, und kolportiert nicht alles ungefiltert
- Linke Politik spielt sich nicht im virtuellen Raum ab. Und wenn virtuell darüber berichtet wird, sollten die realen Hintergründe bedacht und die Folgen nicht vergessen werden.

ich weiss ja auch nicht mehr, was los ist, zumal der grossteil meiner infos gestern nicht virtuell war. sollte sich am samstag tatsächlich so gut wie nichts zugetragen haben, wäre es immerhin ein famoser streich, ein riesen missverständnis oder doch einfach nur diese grösstenteils eh bekackte szene, welche nach lvz-angaben immerhin 350 leute auf die strasse brachte.

2. edit: der lvz-artikel zur demo (schon lustich)

*alle angaben ohne gewähr*

digitale nihilisten?!

an der rationalen tiefe erkennt man den radikalen; im verlust der rationalen methode kündigt sich der nihilismus an. der radikale besitzt immer eine theorie; aber der nihilist setzt an ihre stelle die stimmung.

max bense (1949)

so die einleitung zu geert lovinks etwas anderen weblog-analyse „digitale nihilisten“.
mit der blogsport-brille betrachtet allerdings … ach lest selbst. und dann höchstzynisch hin zu „[…] einer wahrheit, die mit einem fragezeichen versehen ist.“

(via)

phrasen

bekacktes déjà-vu. oder? schau ich einfach in einer woche noch mal bei google:

„antisemitische übergriffe in magdeburg“

dann gibt’s sicher 20 treffer mehr bei blogsport. und alles überschriften! alles dieselben überschriften!! grosses kopfschütteln über soviel unreflektiertes übernehmen von solchen phrasen zumindest bei mir.

timo tasche und cumhachd

timo tasche, bitte hör doch mal auf immer wieder nach deinem namen zu googlen, nur um dann im 42. treffer wieder bei mir zu landen. es hat sich seit deinem kurzen blogsport-besuch auch nicht viel geändert. lass es, damit wieder wirklich wichtige suchwörtergruppen wie tu es bei mir vorne stehen.
wer hat mich da nur wieder verlinkt?ich seh neben der domain so ’nen stern und sofort setzt mein anti-antideutscher beissreflex wieder ein. puh, zum glück hab ich’s diesmal noch rechtzeitig gemerkt. kann mir schon denken, wer von diesen wicca-praktizierer/innen mich in diesem hexenforum verlinkt hat. aber dich oute ich auch noch!

dostoprimechatchelnostej
dostaprimechatchelnostej
dastoprimechatchelnostej
dastaprimechatchelnostej
dostoprimechatchelnostei
dostaprimechatchelnostei
dastoprimechatchelnostei
dastaprimechatchelnostei
dosdoprimechatchelnostej
dosdaprimechatchelnostej
dasdoprimechatchelnostej
dasdaprimechatchelnostej
dosdoprimechatchelnostei
dosdaprimechatchelnostei
dasdoprimechatchelnostei
dasdaprimechatchelnostei
(teil 1)

link des tages

da nimmt mir torsoen doch glatt das thema aus meinen gierigen tippgriffeln. einzig meine prokrastinatorische grundeinstellung hinderte mich seit über zwei wochen, auf den für die freie welt unablässigen anti-sweditism aufklärungsblog hinzuweisen. naja, danke torsoen für’s abnehmen der vielen arbeit, haste toll jemacht und weiter so und blablabla …

filmfilmfilm

0tens: da ich befürchte, „wut in den städten“ ist bei arte nur noch bis freitag zu sehen, preis ich ihn hier nochmal an. und weil sich noch jemand dafür interessierte: weiss wer, wie ich den stream einfach aufzeichnen kann oder irgendwie anders zu dem film komme?

2tens:

kommt! allerdings. aber erst 2008, also ruhig blut. wer wissen will, was nach den grossen nachrichtenkriegen passiert, schaut epic 2015.

und 38tens: der neue von aranofsky ist draussen, also erst mal im kino: the fountain. das heisst augen und ohren zu und durch bis er auf video, ach … dvd natürlich, draussen ist. mein erster eindruck ist allerdings: 500 mal so teuer, doch nur 5% des spasses (und der gewinnspanne) von Π.

„wut in den städten“

… heisst „eine fiktion über die unruhen im herbst 2005 in clichy-sous-bois“.

lief am 12.01. auf arte. nun ja, das tolle daran ist erstmal, dass mensch den spielfilm als stream in beachtlicher qualität schauen kann. (mit freifunk könnte es nur etwas dauern) das sollte mal einreissen bei arte.

film und -sicherlich zu vernachlässigende- d-runde gucken: hier

ein flesch-wert von 2?

japp, den hatte mein letzter beitrag. das sagt mir, ich sollte vielleicht etwas einfacher schreiben. so wie das hier.
(hat einen flesch-wert von 85, schon viel, viel besser. dauerhaft werd‘ ich mich wohl so etwa bei luther-bibel ±5 einpegeln. zumindest strebe ich das meinen leser/innen zuliebe an)

noch‘n zitat:

zwei deutsche blogsportler beim small talk während einer antifa-demo: einer zum anderen: „du, ich habe woody allen zitiert, gegen den antisemitismus.“ „so? schön. ich bevorzuge essays.“

dann noch diese neocorks erst, rosa tut sich noch ernsthaft was beim versuch der wiederverwendung. (22:52 – geschafft!)

und wie ist eigentlich die korrekte etymologie von muschi???